Konzept Kundenfeedback

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • Konzept Kundenfeedback

    Ich fürchte, ich habe mich konzeptionell verrannt ?(

    Ich habe in einigen Apps einen Button eingebaut mit dem der Anwender Kontakt zu mir aufnehmen kann.
    Dann wird eine Email ausgelöst wo Adresse, Betreff, etwas Text mit App- und iPhone Informationen bereits vorausgefüllt werden. Dazu hänge ich je nach App auch noch diverse Dateien an. Mal eine SQL-DB. Mal die user-defaults. Erleichtert den Support ungemein.

    Die Mail realisiere ich mittels MFMailComposeViewController

    Soweit, so gut.

    Es gab immer wieder rätselhafte Fälle bei denen nichts passierte, wenn der Anwender den Email-Button gedrückt hat.
    Gestern hatte ich die Gelegenheit das iPhone vom Kunden in der Hand zu halten. Der hatte AppleMail runter geschmissen und Gmail als Standard Email Programm genutzt.

    [MFMailComposeViewController canSendMail] habe ich mittlerweile implementiert :saint:
    Nur... was mache ich im Falle "geht nicht"?

    Ich würde das ja auch über den UIActivityViewController lösen, aber ich finde keinen Hinweis wie ich bei der Email Betreff, Adresse (also an mich) und Emailtext vorausgefüllt definieren kann. Attachment scheint wiederum einfach. Das habe ich auch schon an anderen Stellen gelöst

    Hat jemand eine Idee wie ich aus dem Dilemma wieder raus komme?
    UIApplication mailto: kann ja leider keine Attachments :thumbdown:
    Ich habe auch keine Loesung, aber ich bewundere das Problem!
    _____________________________________________________


  • Speichere doch in dem Fall einfach das ganze Diagnose-Zeug in einem für den Anwender über die Dateien-App zugänglichen Ordner. Da kann er vor dem Versenden auch brav inspizieren, was gesendet werden soll. Der Ordner lässt sich dann einfach vom Anwender zippen und dann händisch mailen. Oder du packst gleich selbst alles in ein handliches Zip-Archiv. Ein bisschen Handarbeit ist in diesem Fall dem Anwender IMHO zumutbar.
  • Danke für das feedback

    Aber bei meinen Anwendern handelt es sich in der Regel um absolute IT-Laien

    Ich bin froh, dass die die App einigermaßen bedienen können. Selbstständiges Datei-Handling kann ich mir nicht vorstellen.

    Darum habe ich alles "automatisiert" auf einen Button gelegt ‍♂️

    Funktioniert ja auch. Bis auf den oben beschriebenen Fall
    Ich habe auch keine Loesung, aber ich bewundere das Problem!
    _____________________________________________________


  • hape42 schrieb:

    Funktioniert ja auch. Bis auf den oben beschriebenen Fall
    Ich würde mir ehrlich gesagt keinen Ring durch die Nase ziehen:
    • Entweder - nach Prüfung von canSendMail - nur eine saubere Fehlermeldung an den Anwender, dass ein automatisches Übersenden von Analysedaten nur mit Apple Mail unterstützt wird.
    • Oder (zusätzlich) ein Ablegen als ZIP im File-System und nach entsprechender Meldung ein Starten der „Files“-App im passenden Verzeichnis. Letzteres sollte mit dem URL-Schema „shareddocuments://“ möglich sein.
    Letztlich geht es um eine Convenience-Funktion im Falle von App-Fehlern ... statt hier erhebliche Arbeit zu investieren, würde ich die App möglichst robust gegen Ausnahmesituationen machen. Und das Gros der Nutzer dürfte die Apple Mail-App verwenden.

    Ich bin einfach skeptisch, ob der beschriebene Fall so häufig auftritt, dass erhöhter Aufwand gerechtfertigt ist...

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • für den reinen Support Fall habt Ihr ja irgendwie Recht :saint:

    von drei Testern für ein neues Release ist es bei zweien passiert , kann auch Zufall sein.

    ich hatte aber für eine App diese Methode auch genutzt um vom Anwender eine plist zu bekommen, die ich dann wieder allen Anwendern zur Verfügung stelle.
    (Ein Anwender legt Daten über einen Golfplatz an und schickt mir die zur Überprüfung; dann stelle ich den neuen Golfplatz allen zur Verfügung. So wächst die Zahl der Golfplätze langsam aber stetig an)
    Das hat über MFMailComposeViewController wunderbar funktioniert.
    Jetzt versuche ich das alternativ über UIActivityViewController zu lösen. Da scheitert es im Moment dran dass ich die Emailadresse nicht ausfüllen kann


    macmoonshine schrieb:

    wenn du einen Webserver zur Verfügung hast, könntest du überlegen, das Feedback über einen Webservice zu übertragen und die Daten in einer Datenbank oder in Dateien zu speichern.
    Einen Server habe ich, ich müsste die plist "nur" "irgendwie" "irgendwo" auf dem Server ablegen
    Hab mich aber bis jetzt gescheut irgendwem Schreibrechte auf dem Server einzuräumen.

    Ideale Lösung wäre immer noch. Der Anwender tippt auf einen Button und ich habe die Datei. Ob per Email oder Webservice wäre eigentlich egal. Hauptsache für den Anwender ist das so einfach wie nur irgendwie möglich. @macmoonshine hast Du da ein/zwei weitere Stichworte oder gar ein Beispiel was ich alles tun müsste um das per Webservice zu lösen?
    Ich habe auch keine Loesung, aber ich bewundere das Problem!
    _____________________________________________________


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hape42 ()

  • Neu

    Am einfachsten wäre wahrscheinlich ein WebDav-Modul mit Authentifizierung im Apache/Nginx/Whatever. Hochladen geht mit dann mit einem HTTPs PUT. Da gibt‘s aber bestimmt auch schon was Fertiges.

    Wenn du das Ganze relativ sicher haben willst, kommst du wahrscheinlich um einen eigenen Webserver nicht rum. Eine Größenbegrenzung für die hochgeladenen Dateien ist auf jeden Fall sinnvoll. Der (UNIX-)Nutzer, der in den Zielordner schreibt, sollte möglichst keine Zugriffsrechte auf andere Ordner haben. Optimal wäre natürlich eine eigene Partition.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • Neu

    Vielleicht rede ich totalen Schwachsinn (weil ich dort keine eigene Erfahrung habe) oder es ist Overkill: Wäre nicht auch eine Idee, die Debug-Informationen oder Golfplätze in einer Shared Database von CloudKit abzulegen ... oder Firebase oder ...

    So ließe sich der Webserver mit all seinen Sicherheitsaspekten vermeiden.

    Dafür ist eben die Einarbeitung in neue Frameworks erforderlich, und @hape42 braucht ein "Frontend".

    Mattes

    Edit: Gerade noch mal etwas gegooglet und ich muss sagen, mit genügend Zeit würde ich mir wirklich - insbesondere für das Golfplatz-Szenario - ein Backend in CloudKit näher anschauen. Hier ein Artikel zum Appetit-Machen :)
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MyMattes ()