Git, Jenkins, Feature-Branches und Qualitätssicherung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • Git, Jenkins, Feature-Branches und Qualitätssicherung

    N’Abend zusammen,

    Wir sind vor vergleichsweise kurzer zeit (September 2019) von einem SVN Monolithen auf mehre Git-Repositories mit unserer mobilen Abteilung umgezogen. Inzwischen setzen wir recht intensiv GitFlow und entsprechend auch häufig FeatureBranches ein.

    Idee war, Features erst durch die QS absegnen zu lassen, um zu entscheiden dass/ob ein Feature in den develop gemerged wird.

    Wir stehen allerdings vor der Frage, wie man der QS automatisiert die jeweiligen Feature-Branch Artefakte für die Tests bereitstellt. Mir steht ein Jenkins Buildserver mit Fastlane zur Verfügung und ich bin offen für allerlei Vorschläge, wie man diese Anforderung lösen kann.

    Aktuell lösen wir es über eine eigens entwickelte Webseite (unser internes Downloadportal), auf der wir Adhoc Builds anbieten. Es gibt je App die möglichen Feature-Slots A-D, in denen je ein Feature-Artefakt bereitgestellt werden kann. Allerdings wird das bisher über eine XML im Repository gesteuert, was beim Morgen in den develop und anschließenden neuen Features vom develop dafür sorgt, dass dort diese XMLs drin laden uns alles durcheinander gerät.

    Daher muss etwas anderes her. Ich freue mich auf eure Antworten und hoffe, dass man mir grob folgen kann. Ansonsten reiche ich bei Bedarf gerne Details nach.

    Grüße,
    Daniel
    Man kann alles schaffen. Man muss es nur wollen ;)
    www.regetskcob.github.io