App Backend Datenbank

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • App Backend Datenbank

    Hallo zusammen,

    ich baue gerade an einem Backend für eine App. Die App soll jeweils einer Firma zur Verfügung gestellt werden. Sprich App und Backend sind an die Firma angepasst (Logo, allgemeine Daten etc.) aber die Funktionsweise ist immer dieselbe.

    Nun stellt sich mir die Frage des Datenbankdesigns. Es gibt ja prinzipiell zwei Varianten:
    1. pro Kunde eine eigene Datenbank auf dem Server
    2. alle Kunden in einer eigenen Datenbank und Steuerung über Mandant/Kunden ID


    Jetzt stellt sich die Frage was besser ist? Hat jemand Erfahrung damit? Klar es kommt immer auf die Anzahl der Datensätze an. Es sind 5 Tabellen. 4 dieser Tabellen werden maximal 40 Einträge haben, die eine so 1000.

    Pro Kunden eine eigene DB wäre meiner Meinung nach übertrieben oder übersehe ich irgendwas wichtiges?

    Viele Grüße und Danke
    Nils
  • Thallius schrieb:

    Was machst du bei Lösung zwei, wenn ein Kunde aus Datenschutzgründen auf eine eigene selbst gehostete DB besteht?
    Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht. Will das der Kunde so, dann setzte ich ihm halt einfach eine zweite DB auf. Also jeder Kunde bekommt sein eigenes Backend mit eigener Subdomain. Die Buchhaltungssoftware "Papierkram" macht das auch mit dem Konzept Subdomain.

    Da jeder Kunde dann in dem Sinne sein eigenes Backend hat kann ich die DB einfach ändern.

    Die Frage ist eher: Ist das von der Performance her möglich? Sollte man bei der Planung an was bestimmtes denken? Ist das überhaupt sinnvoll?
  • AppleDeveloper schrieb:

    Thallius schrieb:

    Was machst du bei Lösung zwei, wenn ein Kunde aus Datenschutzgründen auf eine eigene selbst gehostete DB besteht?
    Darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht. Will das der Kunde so, dann setzte ich ihm halt einfach eine zweite DB auf. Also jeder Kunde bekommt sein eigenes Backend mit eigener Subdomain. Die Buchhaltungssoftware "Papierkram" macht das auch mit dem Konzept Subdomain.
    Da jeder Kunde dann in dem Sinne sein eigenes Backend hat kann ich die DB einfach ändern.

    Die Frage ist eher: Ist das von der Performance her möglich? Sollte man bei der Planung an was bestimmtes denken? Ist das überhaupt sinnvoll?

    Die erste Frage ist immer was für Daten du speichern willst. Sind da irgendwelche persönlichen Daten bei, must du dafür sorgen das der Server in der EU steht.
    Ausserdem must du so oder so einen Datenschutzbogen ausstellen der von Datenschutzbeauftragten der jeweiligen Firma abgezeichnet wird.

    Gruß

    Claus
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)