mac Mini oder iMac?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • mac Mini oder iMac?

    Mein aktueller 27'' iMac ist late 2012, hat also schon ein paar Jahre auf dem Puckel. Mit macOS 10.14.4 und Xcode 10 kommt er oft deutlich ins Stocken. Ich verstehe zwar eigentlich nicht wieso, aber das ist ja nebensächlich :)

    Jedenfalls soll ein neuer Mac her. Ein Hackintosh möchte ich nicht aufbauen also liegt die Wahl zwischen einem mac Mini und einem neuen iMac (ohne Pro natürlich).

    Eigentlich würde ich ich sofort für den iMac entscheiden, allerdings stört es mich doch sehr, das ich dort "nur" 27 Zoll haben. Daneben steht mein Windows Rechner mit einem 34 Zoll Widescreen Display und das Arbeiten darauf ist einfach ein Traum. Dagegen fühlen sich die 27 Zoll vom Mac schon recht beengt an.

    Natürlich könnte ich mir auch neben den iMac einen zweiten Monitor stellen, das wäre dann aber ein geteiltes Bild und so viel Platz ist auf dem Schreibtisch auch nicht.

    Die Frage ist daher, ob ich mit einem Mac mini (3,2 Ghz 6 Core i7) mit einem großen Display glücklich werden würde. Gegenüber dem i9 in der Maximal-Config des iMac stört mich der "nur" i7 des Mini weniger. Der größere Flaschenhals ist, dass der Mini keine vernünftige Grafikkarte hat. Ich mache zwar fast ausschließlich Büro- und Programmierarbeite damit, wenn ich aber mal ein Bild oder Video bearbeite, soll das aber auch funktionieren.

    Lösung könnte dann eine eGPU sein. Hat damit jemand Erfahrung?

    Lange Rede kurzer Sinn: Wie würdet ihr euch entscheiden? Genügt der Mini für die normalen Programmieraufgaben? Eigentlich würde ich sofort "Ja" sagen, aber der iMac von 2012 genügt ja auch nicht mehr, obwohl das reine Programmieren ja kaum besonders Ressourcen fressend ist...
  • Mac & i Test Abo
  • Ich würde auch einen macMini mit Monitor nehmen: Flexibler bei dem nächsten „Austausch“ oder Reparaturen, günstiger, und in Verbindung mit einem USB-C Monitor auch extrem clean auf dem Schreibtisch. Die Frage nach Mobilität hast Du ja offensichtlich schon für Dich beantwortet.

    Bzgl. Grafik-Performanz würde ich (a) einen macMini mal testen und (b) mir eindringlich die Kosten/Nutzen-Frage stellen...

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Ich habe mir 2017 ein 13" Mac Book Pro und dazu ein LG Ultra HD 27 Zoll Monitor gegönnt, weil ich eine Umschulung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung gestartet hatte. An dem Display hängt auch noch ein PC. War für mich die beste Lösung. Das Mac Book Pro zum mitnehmen und zu Hause das 4K Display über USB-C, an dem auch der PC hängt via HDMI. Würde ich jederzeit so wieder machen und deckt beide Arbeitsplätze vernünftig ab. Mittlerweile gibt es natürlich neuere Panels. Aber bei einer getrennten Lösung bleibt man halt flexibel.
  • Thallius schrieb:

    Wie wäre es einfach mit einem gebrauchten MBP? Da haste dann gleich was schickes für unterwegs und zu Hause packst deinen 34" dran. Muss ja nicht immer was nagelneues sein.
    Da sollte man günstige Angebote finden können: In der Konstellation stört ein kaputtes Keyboard nicht — und es soll ja ein paar Geräte mit Defekten geben ;)
    Aber Spass beiseite: Es scheint ja leider fast Konsens zu sein, dass Apple keine wirklich empfehlenswerten Macs mehr baut, und der MacPro schließt die Lücke auch nicht (falls er denn mal fertig wird).