Preismodell für iOS App (ohne Code): an US Kunden verkaufen & Lizensieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Preismodell für iOS App (ohne Code): an US Kunden verkaufen & Lizensieren

    Hi Leute,

    ich könnte Tipps für Lizensierung und App-Verkauf brauchen und bitte euch um Feedback :)

    eine US Agentur will für ihren Kunden eine iOS App als Werbemaßnahme pflegen. Die soll kostenlos sein und ist eigentlich nur ein kleines Gimmick, basierend auf einer App, die ich schon selbst im App Store habe. Für SXSW habe ich die App angepasst und ihnen für 2 Wochen kostenfrei für das Event zur Verfügung gestellt, mit der Perspektive auf spätere Lizensierung.

    Jetzt soll die App mit ein paar Änderungen in den App Store. Ich rechne für die Anpassungen nach Arbeitszeit ab, etwa 2 Tage.

    Ich habe denen gesagt, dass es teurer wird, wenn sie den Code und damit die App besitzen wollen. (Dem liegt meine eigene App zu Grunde, die auch nicht besonders komplex ist, aber irgendwie "muss" ich die mit in die Berechnung einbeziehen.) Wollen sie gar nicht. Hauptsache, die fertige App ist im App Store. Soll über einen neuen Apple Developer Account laufen, der ihnen gehört.

    Meine Idee:

    - Anpassungen jetzt und in Zukunft auf Auftragsbasis berechnen
    - Jährliche "flat rate" für die Nutzungslizenz, inklusive Verwendung als Marketing-Tool für Events/Messen wie SXSW

    Das Modell basiert auf einem Tipp von Daniel Jalkut (Red Sweater Software), der meinte, dass die Verwendung und damit die Lizenz für Messestände üblicherweise anders sei, und der Benefit für den Kunden als Werbemaßnahme sei auch hoch genug, um Kosten zu rechtfertigen.

    Mein Problem damit ist, dass die Agentur selbst nur Mittelsmann ist. Ich kann mit denen nicht über "value based pricing" argumentieren, weil alle Marketingeffekte den Endkunden betreffen, nicht die Agentur. Für die Agentur bin ich nur ein Kostenpunkt. Den wollen sie natürlich gering halten. Ob der Endkunde damit nun $10k mehr im Jahr Umsatz generiert oder nicht spielt keine Rolle.

    Meine Fragen an euch:

    - Haltet ihr den Ansatz für vernünftig?
    - Wenn nicht, was würdet ihr vorschlagen?
    - Wenn doch, was könnt ihr empfehlen, um eine passende Lizenzvereinbarung zu schreiben?

    Viele Grüße
    Christian
  • Mac & i Test Abo