App Store und die Umsatzsteuer

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • App Store und die Umsatzsteuer

    Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues Jahr!

    Aufgrund einer unerwarteten Gutschrift seitens Apple ist es nun so weit: Ich habe für 2019 meinen Status als Kleinunternehmer verloren, unter dem ich bisher Apps in Apple's App Store verkaufte. Eine Umsatzsteuer habe ich bisher - schon aufgrund dieses Status - nicht abgeführt (die Einnahmen aber natürlich versteuert). Nun ist mir unklar, wie es weiter geht. Hier mein Verständnis der Dinge:
    • Apple fungiert für mich als Agent und führt u. a. in den EU-Ländern die notwendigen Steuern für mich ab (Schedule 2, Exhibit B: "Apple shall collect and remit to the competent tax authorities the taxes described in Section 3.2 of this Schedule 2 for sales of the Licensed Applications to End-Users located in the following countries...", VAT ist explizit in Abschnitt 3.2 genannt).
    • Über die monatliche Gutschrift muss ich Apple eine Rechnung mit Bezug auf das Reverse-Charge-Verfahren - unter Nennung von Apple's USt-IdNr. - stellen. Dieses Verfahren bewirkt eine Umkehr der Steuerschuldnerschaft, der Apple ja gemäß des o. g. Vertragstextes nachkommt.
    • Dem Finanzamt gegenüber brauche ich auch weiterhin keine Umsatzsteuer abführen, da dies bereits durch Apple erfolgte.
    Liege ich hier vollkommen falsch? Keine Bange, ich erwarte keine verbindlichen Aussagen, aber wie händelt Ihr als selbstständige App-Entwickler Verkäufe über den App-Store? Habt Ihr eine Vorlage für die genannte Rechnung und wohin schickt Ihr diese? Gibt es außer dem von mir zitierten Text Offizielles von Apple, auf das man sich berufen kann?

    Und last but not least: Kennt Ihr einen Steuerberater, der sich mit diesem Konstrukt (App-Store-Verkäufe bei Apple) wirklich auskennt? Ich würde gerne eine Beratung in Anspruch nehmen, um verlässliche Aussagen zu bekommen ... auch wenn diese vielleicht ortsbedingt nur telefonisch o. ä. erfolgen könnte. Antworten zu diesem Aspekt auch gerne per PM.

    Grüße, Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MyMattes ()

  • Wenn das Reverse-Charge-Verfahren zur Anwendung kommt, dann musst du Apple eine Rechnung erstellen, auf der du
    1. keine Mehrwertsteuer ausweist
    2. auf das Reverse-Charge-Verfahren hinweist.
    Unter Umständen geht es für dich aber auch einfacher, wenn Apple Gutschriften ausstellt. Die sind meines Wissens gleichwertig zu Rechnungen.

    Wie du schon sagst, ist ein guter Steuerberater unerlässlich. Da Apple aber kein Sondersteuerrecht hat und die Umsatzsteuergesetzgebung EU-einheitlich ist, sollte dir jeder Steuerberater helfen können, der sich mit den EU-Regeln auskennt.

    Ich würde in die Suche nach einem passenden Steuerberater etwas Zeit investieren, und ihn über gezielte Fragen aussuchen:
    1. Schildere ihm deine Situation
    2. Wie stellst du dir die Zusammenarbeit vor (z.B. du machst mittelfristig die Monats- / Quartalsabrechnungen und er den Jahresabschluss)
    3. Höre dir genau seine Vorschläge an.
    4. Überlege dir im Voraus weitere Rückfragen.
    5. Frage auch nach seinen Erfahrungen (z.B. Anzahl ähnlicher Mandanten).
    Bei solchen Fachgesprächen merkt man in der Regel sehr schnell, ob der Kandidat etwas taugt.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • MyMattes schrieb:

    Habt Ihr eine Vorlage für die genannte Rechnung und wohin schickt Ihr diese?
    Kurze Ergänzung: Ich habe (wieder) den Link gefunden, unter dem man Apple entsprechende Rechnungen senden kann ... hatte ich auch dunkel in Erinnerung, wusste aber nicht mehr, wo:

    Invoicing Apple for Apps

    Das entsprechende Formular findet man im Developer-Portal unter "Kontakt" - "Berichte und Zahlungen" - "Vertragsstatus kostenpflichtiger Apps" - "Kontakt Finanzen" - "Invoicing Apple for Apps" - gewohnt intuitiv eben :D

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Hallo zusammen,

    vorhin gab es ein klärendes Gespräch mit meinem Finanzamt:
    • Ich melde schriftlich, die Kleinunternehmerregelung nicht mehr anzuwenden und besorge mir eine USt-IdNr
    • Apple bekommt von mir monatlich eine Rechnung mit Verweis auf Reverse Charge (mehr für meine Unterlagen / zur Dokumentation)
    • Ich brauche keine Umsatzsteuer-Voranmeldung machen, sondern nur einmal jährlich bei der Steuererklärung (da es faktisch keine Umsatzsteuer-Vorauszahlungen geben wird)
    • Bei Anschaffungen erhalte ich die Mehrwertsteuer erstattet, auf den Netto-Betrag entfällt (wie bisher auf den Gesamtpreis) keine Einkommenssteuer
    Der Mehraufwand hält sich also echt in Grenzen und ich hätte die letzten Jahre - mit freiwilligen Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung - mit der Regelbesteuerung Geld sparen können (ich habe nur die App-Store-Verkäufe als Einnahmen). Mal schauen, ob ich da noch etwas rückwirkend geltend machen kann, allerdings habe ich nur begrenzt Lust, für wenige Euro weiteren Aufwand zu treiben.

    Danke für Eure Mithilfe, Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Da ich mich aktuell mit der gleichen Thematik befasse, habe ich bei Apple auch mal nachgehakt und folgende Hintergrundinformationen zur Besteuerung erhalten:


    Apple Finance schrieb:

    Hello,

    VAT is based on the customer’s country of residence instead of being the same across all EU territories.
    Note that prices for apps on the App Store include VAT, while the developer's proceeds are calculated after VAT is deducted. The pricing matrix is available via the My Apps module in App Store Connect. Select an app, and the blue link for VIEW PRICING MATRIX is visible under Rights and Pricing. Additional information is available in your Schedule 2 Paid Apps Contract.
    The supply from Apple Distribution International is subject to VAT when sold to EU consumers under the existing EU Business-to-Consumer place of supply rules for electronic content. Under the commissionaire structure, the commissionaire is required to account for VAT as though entering into a buy / sell transaction with the consumer. iTunes will account for VAT as though we made the sale in our own name.

    We do not provide information verifying that VAT has been paid. All details in relation to how the downloads are taxed is readily available in the developer agreement.

    The EU commission is calculated net of applicable VAT which is collected by Apple and remitted to the local tax authorities under it's own registration number.
    Using the example of a 2.99 EUR app sale and 15% VAT rate, the breakdown of your commission is as follows:
    2.60 content price
    + .39 (15% Value Added Tax*)
    =2.99 (the amount charged to the customer
    70% of content price=1.82 EUR (2.60 x 70%)
    Sales in Europe are VAT inclusive.

    The following is our registered office in Europe:

    Apple Distribution International
    Internet Software & Services
    Hollyhill Industrial Estate
    Hollyhill, Cork
    Republic of Ireland
    TVA/VAT No.: IE9700053D

    For additional information please refer to Exhhibit B of your Schedule 2 Paid Apps Contract, which is downloadable from the Agreements, Tax and Banking module of App Store Connect.
    Regards,

    iTunes Finance