Anekdote zur Sommerzeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

HEUTE endet der Call for Papers & Workshops für die Macoun 2019! Einreichungen sind noch bis heute Abend möglich: https://macoun.de/callforpapers.

  • Anekdote zur Sommerzeit

    Vollkommen themenfremd (aber dafür aktuell) eine kleine Anekdote zur Sommerzeit:

    Ich hörte gestern einen amüsanten Radio-Beitrag, in dem Personen befragt wurden, wie die Sommerzeitumstellung erfolge. Spätestens bei Fragen wie "Wenn es später dunkel wird, muss es aber doch eher hell werden, oder?" versagten die meisten. Erschreckend, aber wie gesagt auch recht amüsant. Daraus ergab sich heute beim Frühstück ein Gespräch zwischen meiner Frau und mir, natürlich auch mit der Fragestellung, wie man sich die Art der Zeitumstellung merken könnte:

    Der Informatiker in mir: "Also, die Anforderung ist eine längere Ausnutzung des Tageslichts. Also muss dem Anwender abends eine spätere Uhrzeit vorgegaukelt werden als tatsächlich herrscht. Um beispielsweise 22:00 Uhrzeit beträgt die Tageszeit 21:00, Uhren werden also im Frühling vorgestellt."

    Der Pragmatiker in mir: "Da gibt es eine schöne (englische) Eselsbrücke: Spring forward, fall backward ... ergo werden die Uhren im Frühling (=spring) vorgestellt, im Herbst (=fall) zurück."

    Meine Frau: "Ich merke mir dass immer mit den Terrassenmöbeln..." - ?( - "Naja, die stelle ich im Frühling nach vorne und im Herbst wieder zurück..." Einfach erstaunlich, was ein Chromosom so alles anrichten kann :D

    In diesem Sinne fröhliches Uhren-Umstellen, Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Mac & i Test Abo
  • nussratte schrieb:

    Meine Uhren stellen sich automatisch um.
    Ich merke mir da gar nichts zu.
    Wenn ich schlecht schlafe und tagelang nicht richtig gut drauf bin wurde der Quatsch wieder umgestellt.

    Wird Zeit das damit endlich aufgehört wird
    Ich finde es gut, dass es im Sommer länger hell ist.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von macmoonshine ()

  • nussratte schrieb:



    Wird Zeit das damit endlich aufgehört wird
    Diese ganzen Umfragen zur Zeitumstellung kranken an der Fragestellung und dem Zeitpunkt: Mach' mal eine Umfrage im Sommer, ob die Leute es gut finden, dass man nach der Arbeit noch Grillen, Sporteln oder im Garten sitzen kann oder ob es besser wäre, wenn es schon um 3 Uhr nachts hell wäre. Dann wäre das Ergebnis ein ganz anderes! Ich könnte gut auf die MEZ verzichten nicht aber auf die MESZ! Und hör' mir auf mit dem Jetlag. Niemand dürfte nach London (Gut, da will bald eh keiner mehr hin) oder Spanien oder in die Türkei in den Urlaub fliegen.
  • Dann stell die MESZ meinetwegen ein aber dann sollte man es auch dabei dann lassen

    Für Herbst und Winter zurück zustellen ist Unsinn und bringt gar nichts.

    Dein London Jetlag Vergleich ist genau so ein Quatsch. Wenn man davon nicht betroffen ist sollte man darüber einfach froh sein und sich die Kommentare sparen
    Für die die davon betroffen sim ist auch so schön nervig genug
    Ich habe nicht über Umfragen geschrieben, sondern wie es für mich ist
    Ich weiß nicht immer wovon ich rede aber ich weiß das ich Recht habe. :saint:
  • nussratte schrieb:

    Dann stell die MESZ meinetwegen ein aber dann sollte man es auch dabei dann lassen
    Das ist auch ungünstig. Dann liegt der Sonnenaufgang im Winter in den westlichen Regionen nach 9:30 Uhr morgens, und bis 9 Uhr ist es stockfinster.

    Wir haben die Zeitumstellung seit knapp 40 Jahren. Ca. 30 Jahre lang war es kein Problem. In den letzten 5 Jahren bricht regelmäßig das BIP ein, das Vieh verreckt auf den Weiden und die Welt geht Ende März und Ende Oktober unter. Dafür, dass das Thema spätestens am folgenden Montagabend* wieder vergessen ist, wird das ziemlich aufgebauscht.

    * Am Montagmorgen muss man ja erst noch den Kollegen mitteilen, wie sehr man doch unter der Zeitumstellung leidet.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • nussratte schrieb:

    Für Herbst und Winter zurück zustellen ist Unsinn und bringt gar nichts.
    Liege im Rhythmus mit der Zeitumstellung. Beobachte schon länger, dass ich kurz vor der Sommerzeit leichter oder noch vor dem Wecker aufwache, weil es ab Anfang März früher hell wird und im Herbst über das Zurückstellen froh bin, weil sich meine innere Uhr und Schlafgewohnheiten wohl nach dem Tageslicht richten. Woran ich deutlich länger knabbere, ist die gefühlte Arbeitszeit. Die ist im Winter eine Stunde länger. Ich sollte Winterschlaf halten :D Die Zeitumstellungen sind dagegen nach 2-3 Tagen vergessen.
  • Ich finde es auch witzig wenn die Leute sich immer darüber beschweren wie sehr sie die Umstellung doch belastet und kurz später über ihren Letzten Urlaub auf den Canaren erzählen... da müsste ja der ganze Urlaub im arsch sein wenn das einen so hart trifft.....
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • Also ich finde es witzig, wenn Leute an der Zeitumstellung festhalten wollen, die gar keine festen Arbeitszeiten haben ;) — oder steht hier irgendwer hauptberuflich irgendwo hinter einer Kasse, oder macht Schichtdienst?
    Und wenn das Konzept so toll ist: Warum stellt man die Zeit dann nur einmal um? Jeden Tag ein paar Minuten, und schon sind alle glücklich...
  • t-no schrieb:

    Also ich finde es witzig, wenn Leute an der Zeitumstellung festhalten wollen, die gar keine festen Arbeitszeiten haben ;) — oder steht hier irgendwer hauptberuflich irgendwo hinter einer Kasse, oder macht Schichtdienst?
    Ich denke/hoffe dass viele hier solche Freunde und Verwandte haben die in so einer Situation sind.
    Man unternimmt ja lieber mit Freunden was als allein.

    Übrigens wärs mir im Winter egal wenns erst um 9 Uhr hell werden würde, und dafür um 17 Uhr auch noch etwas hell wäre. Morgens braucht man so oder so Licht und Heizung.