App Programmierung Starten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • App Programmierung Starten

    Hallo liebe Community,

    ich bin ganz neu hier und will mir ab dem Jahr 2018 die App Programmierung in Swift aneignen. Ich dachte mir, ich höre mich hier einmal mal rum, wie Ihr damals angefangen habt, mit welchen App Ideen ihr angefangen habt und ob Ihr es gemacht habt aus reiner "Langeweile" oder neben dem Job sich ein wenig Geld dazu zu verdienen und vielleicht mit der "EINEN" Idee einen guten App Umsatz zu generieren.

    Bevor jetzt irgendwelche Hate Kommentare usw kommen. Ich habe schon eine App Idee die es so noch nicht im Store gibt. Allerdings werden dafür paar Programmier Kenntnisse benötigt, wodurch ich mit einer "einfacheren" Idee starten möchte.


    Liebe Grüße und noch besinnliche Tage.

    nature225 :saint:
  • Mac & i Test Abo
  • Willkommen im Forum!

    Eine tolle App-Idee ist schon einmal ein guter Start, hält sie Dich doch wesentlich langfristiger motiviert als das x-te Taschenrechner-Beispiel. Die Kunst ist nun, trotzdem klein genug zu starten, dass es auch Erfolgserlebnisse gibt, ohne das Ziel aus dem Auge zu verlieren.

    Ich habe aus der Not (meiner Frau) heraus mit einem QuickLock-Plugin gestartet: Sehr begrenzter Umfang, kaum UI, aber mein Einstieg in ObjC, Cocoa etc. Es folgten dann macOS-App, Spotlight-Plugin, iOS-App für‘s iPad, dann Universal-App, iCloud, IAP, Automator-Actions usw. Die Lernkurve ist steil und kein Ende in Sicht ... es macht richtig Spass.

    Mich beschäftigt immer noch die gleiche Aufgabenstellung seit exakt 10 Jahren als Hobby ... und die Motivation ist immer noch da. Ja, dieses Hobby finanziert sich selbst, aber Gewinnabsichten standen nie im Vordergrund und das ist auch gut so: Entscheidungsfreiheit ohne Rücksicht auf Umsatz-Auswirkungen ist ein seltener Luxus, den ich bei meiner Freizeitgestaltung nicht missen möchte. Trotzdem freue ich mich über monatliche Gutschriften von Apple :D

    Mattes

    P.S.: Ja, ich habe primär aus Langeweile angefangen: Beruflich nicht (mehr) am Programieren wollte ich schon geraume Zeit wieder einsteigen ... es fehlte nur die richtige Idee!
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • schon mit einer Idee anzufangen, deren Umsetzung einen dann auch motiviert, die ersten hoplrigen Gehversuche (Xcode kann einem manchmal richtig weh tun :-)) zu überstehen, ist ein guter Wegdenke ich.

    Mit iOS (bzw. damals noch iPhone OS) hab ich mit diesem Buch angefangen (ja, schon etwas her): apress.com/us/book/9781430224594, die erste App ist nun seit fast dei Jahren im Store (for free).

    Angefangen habe ich weil ich dieses schicke iPhone4 programmieren wollte, aus reiner Neugier. Das Brot verdiene ich mit C# unter Windows.

    Programmierst du bereits in einer anderen Sprache/Plattform?
  • es war eher der Schmerz der Eingabe auf dem iPhone, welcher mich dazu veranlasst hat das Projekt zu starten, siehe auch hier: winterpokal.rennrad-news.de/

    Für den kleinen Winterpokal-Spaß für mehr oder weniger sportliche Sportler im Winter, gibt es eine kleine API mit Apps für Android und Windows Phone, aber damals nichts für iOS. Und weil die mobile Seite des Winterpokals auf Smartphones kaum zu bedienen ist, hab ich halt die App geschrieben welche mit der API kommuniziert, analog zur Android-App.

    Das ganze basiert eigentlich ausschließlich auf Standardkomponenten, angefangen hatte ich damals mit dem Universal-Storyboard-Template für iOS9 (gibt es glaube ich immer noch), um die selbe Basis sowohl fürs iPad als auch iPhone (Plus) zu erhalten. Also im Grunde ein UITabBarController als Grundgerüst, darin dann pro Tab ein UISplitviewController (geht wohl seit iOS9). Die Auflistungen sind dann alle Standard-UITableViewController.

    Die Grafiken hab ich aus dieser Sammlung: syncfusion.com/downloads/metrostudio
  • Ich habe gerade mit dem Buch mit Swift 4 angefangen.

    rheinwerk-verlag.de/swift-4_4494/

    Parallel dazu noch den Kurs von der Stanford im I-Tunes (Developing iOS 10 Apps with Swift).

    Ein Projekt an dem ich mal gearbeitet habe war für einen Verlag ein finanzmathematischer Taschenrechner.

    app-entwickler-verzeichnis.de/…1456-volksrechnercom-lite

    Leider ist der Verlag Pleite gegangen. Mit dem Team, was diese App programmiert hat später, habe ich nichts zu tun. Das iOS Projekt wurde soviel ich weiß mittlerweile eingestampft. Es gibt noch eine Hardware-Version und soviel ich weiß eine Android App, die nicht mehr gepflegt wird.

    Das Thema kam aus der Zeit meines Studiums (1997), da unser Prof. mit dem Verlag zusammen gearbeitet hatte als Berater (ehemaliger FAF-Verlag in Koblenz). Die Firmen die heute die Produkte verkaufen, haben die Rechte- und Restbestände gekauft.

    Ich glaube, man muss nicht wirklich lange suchen, um gute Ideen zu finden, sondern manchmal nur bestehende Themen aufgreifen. In diesem Fall gab es halt eine Hardware-Version vor der App und das I-Phone wurde gerade populär.

    Die Kombination von Hobby und Programmierung ist auch eine gute Möglichkeit, sich zu engagieren. Hier bekommt man automatisch auch Feedback von künftigen potentiellen Kunden, da die ja genau zu einem bestehenden Problem meistens eine Lösung suchen. Mein Hobby ist z.B. Musik (Keyboard / Midi / Apps). Gerade durch die Möglichkeiten moderner Apps bieten sich hier immer wieder neue Möglichkeiten. Es ist auch interessant zu hören, welche Anforderungen sich aus Fachforen dann aus der Praxis ergeben. (z.B. bei der Kopplung von Bluetooth-Midi Controllern mit umfangreichem Live-Equipment). Musiker sind hier sehr experimentierfreudig. In anderen Fachforen ist das ähnlich.

    Der Vorteil von dem Fachbuch ergänzend zu den Online-Materialien ist, das noch Tipps gegeben werden, wo es überall klemmen kann und wie man bekannte Problem umgehen kann.

    Insgesamt muss man natürlich sämtliche Informationsquellen miteinander kombinieren. Es gibt auch Leute, die eher über Videos lernen, andere über Bücher/Artikel und wieder andere über eigene praktische Erfahrungen. Ich denke, man muss hier seinen eigenen Weg finden.

    Gruß
    Thorsten

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Thorsten Kreutz ()

  • @Thorsten Kreutz: Vielen Dank für Ihre sehr ausführliche Antwort auf meinen Beitrag (Y)

    Mein Hobby und meine Interessen liegen im Fußball Bereich, wo natürlich schon sehr sehr viele App Angebote vorhanden sind.

    Whrsl. ist es gut erstmal mit Lektüren und vielleicht den einen oder anderen online Kurs zu absolvieren, um in Swift / XCode und die App Programmierung rein zu kommen.

    Vielleicht entstehen dort ja App Ideen für einem Anfänger die gut umzusetzen sind und früher oder später in den Appstore geladen werden können.

    Kurze Frage: Wie geht ihr bzgl. dem UI vor? Habt ihr einen externen Grafiker der euch zum Beispiel ein Layout erstellt oder
    erstellt ihr selber ein Layout mit Farben usw wie eure App im späteren Verlauf ausschauen soll?


    Ich bedanke mich bei allen für die Liebe Hilfe :)


    Liebe Grüße und allen ein frohes neues Jahr,

    nature225
  • nature225 schrieb:

    @Thorsten Kreutz: Vielen Dank für Ihre sehr ausführliche Antwort auf meinen Beitrag (Y)

    Mein Hobby und meine Interessen liegen im Fußball Bereich, wo natürlich schon sehr sehr viele App Angebote vorhanden sind.

    Whrsl. ist es gut erstmal mit Lektüren und vielleicht den einen oder anderen online Kurs zu absolvieren, um in Swift / XCode und die App Programmierung rein zu kommen.

    Vielleicht entstehen dort ja App Ideen für einem Anfänger die gut umzusetzen sind und früher oder später in den Appstore geladen werden können.

    Kurze Frage: Wie geht ihr bzgl. dem UI vor? Habt ihr einen externen Grafiker der euch zum Beispiel ein Layout erstellt oder
    erstellt ihr selber ein Layout mit Farben usw wie eure App im späteren Verlauf ausschauen soll?


    Ich bedanke mich bei allen für die Liebe Hilfe :)


    Liebe Grüße und allen ein frohes neues Jahr,

    nature225
    Einen guten Grafiker zu haben, kann einem viel Zeit sparen. Ich würde sagen, es kommt drauf an...

    - welchen Anspruch an Grafiken man hat
    - wieviel Zeit- oder Geld man bereit ist in das Thema zu investieren
    - wie gut man selbst darin ist, gute Grafiken zu erstellen
    - wie Umfangreich die grafischen Arbeiten sind usw.

    Denkbar ist natürlich, dass man zunächst mit einfachen Grafiken arbeitet, sich auf die Logik konzentriert, einen Prototyp zum Laufen bekommt und bessere Grafiken zu einem späteren Zeitpunkt einbaut oder nachbessert.

    Ich würde mich auch zunächst auf die Strukturierung des Projektes konzentrieren, als gleich in Details zu verlieren. Schöne Grafiken kann man immer später noch ergänzen, wenn der Rest läuft. Eine gute Projektplanung- und Strukturierung ist viel wichtiger.
  • nature225 schrieb:

    Kurze Frage: Wie geht ihr bzgl. dem UI vor? Habt ihr einen externen Grafiker der euch zum Beispiel ein Layout erstellt oder
    erstellt ihr selber ein Layout mit Farben usw wie eure App im späteren Verlauf ausschauen soll?
    Ich erstelle meine Grafiken selber, muss aber direkt einen Disclaimer dazu geben: Es sind Hobby-Anwendungen in Eigenregie und keine Spiele ... Grafiken beschränken sich dabei auf App-, Toolbar- und Menü-Icons.

    Ehrlich gesagt empfinde ich dies als eine willkommene Abwechslung in der Anwendungsentwicklung: Die Icon-Gestaltung schiebe ich immer mal nebenbei ein, wenn ich keine Lust habe, über Algorithmen oder Xcode-/Cocoa-Merkwürdigkeiten zu brüten. Da ich mich stark an Apple's Designrichtlinien orientierte, hält sich die Komplexität der Grafiken auch im Rahmen meiner künstlerischen Fähigkeiten :)

    Zwei / drei Tipps, die ich an Deiner Stelle beherzigen würde:
    • Erstelle Icons als Vektor-Grafiken und füge sie als PDFs Deinen Projekt-Assets hinzu. Auf diesem Wege erstellt Xcode in der Build-Phase die Pixelgrafiken in den notwendigen Auflösungen oder skaliert - seit iOS 11 - zur Laufzeit automatisch.
    • Wichtiger als direkt zum Projektanfang schon tolle Grafiken zu haben, ist Lokalisierung: Erstelle Dein Projekt von Anfang an mit Lokalisierungen, auch wenn Du es eigentlich nur in einer Sprache veröffentlichen willst. Eine spätere Umstellung ist erheblicher Mehraufwand, die direkte Berücksichtigung kaum. Eine App wird schneller international als Du denkst und dann brauchst Du nur ein paar Textdateien.
    • Erstelle XIBs oder Storyboards nur einmal, nicht in jeder Sprache. Lokalisiere dann nur über Strings-Dateien, das reduziert erheblich den Aufwand bei Änderungen.
    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Ich glaube, mit 120h Zeitaufwand kann man sich ähnliches Wissen selbst aneignen - Motivation, Durchhaltevermögen und geeignete Lektüre vorausgesetzt.

    Ob das abschließende Zertifikat einen echten Mehrwert darstellt, musst Du selber abschätzen, ich bezweifle es.

    Auf jeden Fall finde ich, dass es für sich spricht, Preisinformationen nicht öffentlich zu machen...

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • Wenn du weiter oben schreibst, das du den Geld als PHP Entwickler verdienst.

    Was soll dir dann so ein Kurs bringen?
    Wahrscheinlich sind von 120Std 30 Stunden,
    Was ist ein String, was ein INT und wie nutzt man eine for-Schleife die man ja nicht mehr in Swift benutzt.

    Wenn du Geld über hast, kannst du das auch einfach mir geben.
    Ich geb dir dann auch einen Zettel auf dem steht das du mir das Geld gegeben hast. Der ist wahrscheinlich genau so viel wert wie das Zertifikat
    Ich weiß nicht immer wovon ich rede aber ich weiß das ich Recht habe. :saint: