Arbeitsbeginn/Arbeitsende anhand des Login/Logouts in der iOS App

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Du nimmst die aktuelle Betriebsvereinbarung, das Arbeitszeitgesetz, das Bundesdatenschutzgesetz und das Mindestlohngesetz. Und das, was jeweils in allen gemeinsam erlaubt und erforderlich ist wird gespeichert. Aber auch nur genau so lang wie die anzuwendenden Gesetze, Verordnungen und Vereinbarungen dies zulassen oder mindestens fordern. Die Speicherlösung, die Backups und vor allem das Berechtigungskonzept musst Du mit den Admins und den Datenschutzbeauftragten und evtl. dem Betriebsrat abstimmen. Lege das System redundant aus, weil es auch vorgegebene Dokumentationspflichten gibt. Und Protokolliere die Zugriffe der Zugriffsberechtigten, am besten mit digitaler Signatur. - Das kann im Missbrauchsfall sehr hilfreich sein.

    P.S.: Das ganze Konzept lässt Du vom Betriebsrat und vom Datenschutzbeauftragten schriftlich absegnen.

    P.S.P.S: Am Besten, man bindet einen Juristen aus dem Fachbereich Arbeitsrecht ein.
    * Kann Spuren von Erdnüssen enthalten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NSObject ()

  • Also das das bei euch erlaubt ist, finde ich interessant aber auch sehr ehrschreckend. Bei uns auf Arbeit haben wir sogenannte "Vertrauensarbeitszeit", also es wird nicht überprüft. Es wollten ein paar Leute schon mal überprüfen, denn technisch ist es einfach da wir ja um reinzukommen die Karte dran halten müssen, aber da ist der Betriebsrat auf die Barrikaden. Ich glaube die waren dann auch die längste Zeit bei uns gewesen :D
  • AppleDeveloper schrieb:

    Also das das bei euch erlaubt ist, finde ich interessant aber auch sehr ehrschreckend. Bei uns auf Arbeit haben wir sogenannte "Vertrauensarbeitszeit", also es wird nicht überprüft. Es wollten ein paar Leute schon mal überprüfen, denn technisch ist es einfach da wir ja um reinzukommen die Karte dran halten müssen, aber da ist der Betriebsrat auf die Barrikaden. Ich glaube die waren dann auch die längste Zeit bei uns gewesen :D

    Das ganze ist eh totaler Schwachsinn. Denn gesetzlich ist es vorgeschrieben die Arbeitszeiten minutengenaue zu erfassen um damit Arbeitszeit Verstöße geahndet werden können. Genau das Problem hat mein Auftraggeber nämlich im Moment auch. Der hat auch Vertrauens Arbeitszeit aber der Gesetzgeber verlangt eine Minuten genaue Dokumentation damit Verstöße ala "mehr als 10h am Tag gearbeitet" oder keine 11h Ruhezeit eingehalten oder mehr als 8h am Tag im 24 Wochen schnitt gearbeitet geahndet werden können. Dabei gelten hier auch noch unterschiedliche Anforderungen je Bundesland. Das ist echt mal wieder deutsche Bürokratie vom Feinsten.

    Gruß

    Claus
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • Thallius schrieb:

    Das ganze ist eh totaler Schwachsinn. Denn gesetzlich ist es vorgeschrieben die Arbeitszeiten minutengenaue zu erfassen um damit Arbeitszeit Verstöße geahndet werden können. Genau das Problem hat mein Auftraggeber nämlich im Moment auch. Der hat auch Vertrauens Arbeitszeit aber der Gesetzgeber verlangt eine Minuten genaue Dokumentation damit Verstöße ala "mehr als 10h am Tag gearbeitet" oder keine 11h Ruhezeit eingehalten oder mehr als 8h am Tag im 24 Wochen schnitt gearbeitet geahndet werden können. Dabei gelten hier auch noch unterschiedliche Anforderungen je Bundesland. Das ist echt mal wieder deutsche Bürokratie vom Feinsten.
    Das ist mal wieder typisch Deutschland. Bei uns ist es so, dass wir verpflichtet sind es unseren Manager zu melden wenn wir mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten.

    Weil wenn die Behörden was dagegen hätten, müssten die eigentlich schon längst dagewesen sein. Es ist ja nicht so, dass wir ne kleine Klitsche sind, wir sind ja der größte Sofwarehersteller Europas. Mittlerweile zwar ne SE aber bis vor ein paar Jahren noch eine AG.

    Weißt du zufällig, ob es da Ausnahmen geben darf? Das würde mich jetzt mal interessieren.
  • AppleDeveloper schrieb:

    Weißt du zufällig, ob es da Ausnahmen geben darf? Das würde mich jetzt mal interessieren.
    Schau doch mal hier nach: Ja, es gibt Ausnahmen, aber normalerweise gilt eine tägliche Arbeitszeit von acht Stunden, die unter bestimmten Umständen auf zehn Stunden ausgedehnt werden darf. Ruhezeiten von 11 Stunden zwischen den Arbeitstagen können auch wieder in bestimmten Fällen verkürzt werden ... ein Softwarehaus gehört nicht dazu.

    Allerdings muss meines Wissens die Arbeitszeit nicht zwingend minutiös im Rahmen einer Zeiterfassung dokumentiert werden. Es genügt auch, Überschreitungen der normalen Arbeitszeit schriftlich - auch durch den Arbeitnehmer - festzuhalten, so dass diese im Falle einer Kontrolle belegt werden können. Ungeachtet dessen hat der Vorgesetzte aber auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes zu achten und kann bei Verstößen zur Rechenschaft gezogen werden.

    Alles nur mein Kenntnisstand, ein Anwalt für Arbeitsrecht, aber auch jeder Arbeitnehmervertreter wird Dir stichhaltiger antworten können. Schau doch mal in Eure Betriebsvereinbarungen bzgl. Arbeitszeiterfassung / -regelung oder frage Deinen Betriebsrat.

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • MyMattes schrieb:

    AppleDeveloper schrieb:

    Weißt du zufällig, ob es da Ausnahmen geben darf? Das würde mich jetzt mal interessieren.
    Allerdings muss meines Wissens die Arbeitszeit nicht zwingend minutiös im Rahmen einer Zeiterfassung dokumentiert werden. Es genügt auch, Überschreitungen der normalen Arbeitszeit schriftlich - auch durch den Arbeitnehmer - festzuhalten, so dass diese im Falle einer Kontrolle belegt werden können. Ungeachtet dessen hat der Vorgesetzte aber auf die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes zu achten und kann bei Verstößen zur Rechenschaft gezogen werden.

    Mattes
    ja das gilt halt in fast ganz Deutschland. Aber in NRW z.B. Geht das nicht. Da muss wirklich minutengenau dokumentiert werden. In Hessen sind sie dagegen extrem locker und verlassen sich darauf, dass der Arbeitgeber freiwillig Überschreitungen meldet

    Gruß

    Claus
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • matz schrieb:

    Hier wird aber auch dazu tendiert, die eigentliche Frage zu ignorieren und nur noch auf solchen Themen zumzuhacken ...

    Ist ein allgemeines Phänomen. Nennt sich Parkinson's law of triviality, bzw. umgamgssprachlich bikeshedding.

    Ähhh... Zur eigentlichen Frage trage ich damit natürlich auch nichts bei. ;) QED
    Das iPhone sagt: "Zum Antworten streichen". Wie? Echt Jetzt? Muß ich erst die Wohnung streichen!?