Parsen von einer HTML Tabelle in Swift

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • gandhi schrieb:

    Nochmal der Hinweis: Schau' Dir dafür JavaScript an. Da bekommst Du mittels DOM das ganze komplexe, fehleranfällige HTML-Parsing umsonst und kannst z.B. anhand der ID einfach auf die Tabelle und deren Inhalte zugreifen:

    Quellcode

    1. table = document.getElementById("meineTabellenID")
    Und auf den Inhalt der Zelle (x,y) kannst Du dann so zugreifen:



    Das funktioniert aber nur wenn der Tabelle auch eine id gegeben wurde, was absolut nicht selbstverständlich ist.

    Gruß

    Claus
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • ich würde sowas immer auf einem eigenen server parsen (eventuell 1 mal am tag) und dann das ergebnis als json oder plist an die app ausliefern.
    ändert sich dann mal was an der webseite kann man das flux am eigenen server ändern und muss nicht das programm updaten, dur den review-process drücken und dann drauf hoffen dass auch alle schön updaten...
  • macmoonshine schrieb:

    Wenn ich eine kleine App für maximal 100 Schüler haben will, die mir den Vertretungsplan anzeigt, will ich in der Regel keinen Server für das Parsen aufsetzen und betreiben.
    genau dann will ich das machen. shared hosting und fertig. da muss man nichts aufsetzen und betreiben.
    man kann jedoch das programm ein mal schreiben und muss es dann quasi nie mehr updaten (denn genau das ist die große arbeit: der updateprozess).
  • gritsch schrieb:

    genau dann will ich das machen. shared hosting und fertig. da muss man nichts aufsetzen und betreiben.
    Mit Betreiben meine ich ja nicht nur die Technik sondern auch die Kosten. In jede Komponente, die du irgendwo laufen hast, musst du Arbeit investieren oder sie ist tot.

    gritsch schrieb:

    man kann jedoch das programm ein mal schreiben und muss es dann quasi nie mehr updaten
    Dann ist diese Software auch tot. Abgesehen davon widersprichst du dir damit selber:

    gritsch schrieb:

    ändert sich dann mal was an der webseite kann man das flux am eigenen server ändern und muss nicht das programm updaten


    gritsch schrieb:

    (denn genau das ist die große arbeit: der updateprozess)
    Was ist beispielsweise mit Monitoring und Wartung?
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • Thallius schrieb:

    Das funktioniert aber nur wenn der Tabelle auch eine id gegeben wurde, was absolut nicht selbstverständlich ist.
    Dann halt über den Namen der Tabelle oder den Index, oder, oder...Da gibt es soviel Möglichkeiten. Und, es könnte ja auch noch die Möglichkeit geben mit dem Macher der Webseite zu sprechen, ob der nicht 'ne ID einbaut. Ist ja alles seine Schule.

    Hey, Leute: Da möchte jemand einen Vertretungsplan für seine Schule anzeigen. Klar, kann man da eine Mehrschichtanwendung mit Persistenz, Datenbank, eigenem Server, und -nicht zu vergessen- einem Sicherheitskonzept draus machen, ist auch sicherlich sehr lehrreich. Muss man aber nicht...
  • macmoonshine schrieb:

    gritsch schrieb:

    genau dann will ich das machen. shared hosting und fertig. da muss man nichts aufsetzen und betreiben.
    Mit Betreiben meine ich ja nicht nur die Technik sondern auch die Kosten. In jede Komponente, die du irgendwo laufen hast, musst du Arbeit investieren oder sie ist tot.

    gritsch schrieb:

    man kann jedoch das programm ein mal schreiben und muss es dann quasi nie mehr updaten
    Dann ist diese Software auch tot. Abgesehen davon widersprichst du dir damit selber:

    gritsch schrieb:

    ändert sich dann mal was an der webseite kann man das flux am eigenen server ändern und muss nicht das programm updaten

    gritsch schrieb:

    (denn genau das ist die große arbeit: der updateprozess)
    Was ist beispielsweise mit Monitoring und Wartung

    welche kosten entstehen denn bei einem shared hosting? wharscheinlich hat sogar jeder in der schule eine eigene webfreigabe... ansonsten kost ein shared hosting im jahr weniger als 5 minuten meiner zeit.
    warum sollte eine software tot sein wenn sie genau das macht was sie soll aber keine updates bekommt. wann hast du das letzte mal ein update für einen funktionierenden taschenrechner gebraucht (nein, keine neuen funktionen!).
    was für monitoring und wartung? wenns nicht mehr funktioniert wirds dir einer der 100 schüler sagen und du updatest dann am server das script das die webseite parst und nach ein paar minuten funktionierts wieder bei allen.
    Müsstest du aber das problem (neues webseitenformat) in der app beheben so musst du es erstmal dort beheben, dann den updateprozess anstoßen (mit all den infos die man eintragen und hochladen muss), dann muss man auf die freigabe warten und dann müssen es die user auch noch runterladen. das ganze dann natürlich zwei mal weil auch die android-app gefixt werden muss (die ansonsten auf den gleichen webservice zugriefen würde und beide (applikationen auf beiden platformen) sofort wieder funktionstüchtig wären).
    aber jeder wie er will. es soll ja auch leute geben die sich selbst den fuß brechen um nicht arbeiten gehen (oder zu den schwiegereltern) zu müssen...
  • gritsch schrieb:

    welche kosten entstehen denn bei einem shared hosting? wharscheinlich hat sogar jeder in der schule eine eigene webfreigabe... ansonsten kost ein shared hosting im jahr weniger als 5 minuten meiner zeit.
    Kann sein, muss aber nicht. Schon 50€ im Jahr fände ich als Schüler dafür zu viel. Wei gandhi gerade schrieb:

    gandhi schrieb:

    Hey, Leute: Da möchte jemand einen Vertretungsplan für seine Schule anzeigen.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • macmoonshine schrieb:

    gritsch schrieb:

    welche kosten entstehen denn bei einem shared hosting? wharscheinlich hat sogar jeder in der schule eine eigene webfreigabe... ansonsten kost ein shared hosting im jahr weniger als 5 minuten meiner zeit.
    Kann sein, muss aber nicht. Schon 50€ im Jahr fände ich als Schüler dafür zu viel. Wei gandhi gerade schrieb:

    gandhi schrieb:

    Hey, Leute: Da möchte jemand einen Vertretungsplan für seine Schule anzeigen.

    ja und ich schrieb dass du das in der schule sicher kostenlos bekommst! du hast von monitoring und co geschrieben was es in dem fall eben gar nicht braucht!
  • gritsch schrieb:

    ja und ich schrieb dass du das in der schule sicher kostenlos bekommst!
    Ich kenne genügend Schulen, in denen das nicht der Fall ist.

    gritsch schrieb:

    du hast von monitoring und co geschrieben was es in dem fall eben gar nicht braucht!
    Ja, und? Du musst die Seite irgendwie Monitoren. Das kann auch passieren, in dem du es manuell machst, also regelmäßig drauf guckst.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • macmoonshine schrieb:

    gritsch schrieb:

    ja und ich schrieb dass du das in der schule sicher kostenlos bekommst!
    Ich kenne genügend Schulen, in denen das nicht der Fall ist.

    gritsch schrieb:

    du hast von monitoring und co geschrieben was es in dem fall eben gar nicht braucht!
    Ja, und? Du musst die Seite irgendwie Monitoren. Das kann auch passieren, in dem du es manuell machst, also regelmäßig drauf guckst.
    die frage ist wie es bei ihm ist und nicht wie es bei den schulen ist die du kennst.

    und das monitoring übernehmen wie gesagt die schüler die wohl täglich drauf zugreifen und es sofort mehrken und dir melden wenn etwas nicht funktioniert!
  • @gritsch
    @macmoonshine

    Also allgemein nehme ich aus euren Post jetzt mit, dass ein solcher Server durchaus Vorteile hätte. In welcher Sprache würdet ihr ihn schreiben und was denkt ihr wieviel Leistung soetwas bräuchte.
    Da ich unserem Schulserver nicht sehr viel zutraue und den von der Stadt darf ich nicht benutzen.

    Da ichsoetwas noch nie gemacht habe, würde ich aber auch sehr sehr viele Fragen haben.


    Vielen Dank schoneinmal

    Steffen
  • Steffen schrieb:

    @gritsch
    @macmoonshine

    Also allgemein nehme ich aus euren Post jetzt mit, dass ein solcher Server durchaus Vorteile hätte. In welcher Sprache würdet ihr ihn schreiben und was denkt ihr wieviel Leistung soetwas bräuchte.
    Da ich unserem Schulserver nicht sehr viel zutraue und den von der Stadt darf ich nicht benutzen.

    Da ichsoetwas noch nie gemacht habe, würde ich aber auch sehr sehr viele Fragen haben.


    Vielen Dank schoneinmal

    Steffen
    Euer Leher kann euch doch nicht einfach was auftragen, was ihr nicht mal könnt. Ich weiß nicht mal ob man das darf bei uns hatten alle in Delphi. Weil man kann ja nichts machen was man selber nicht gelernt bekommen hat.

    Das ich das Projekt gemacht habe hatte den Hintergrund, dass ich zum einen schon die Schulhomepage gemacht habe und zum anderen ich das schon Jahre lang gemacht habe und nie im Info Unterricht mitgemacht habe. Er hat extra für mich WLAN eingerichtet und da saß ich dann mit dem MacBook da und habe Apps gemacht. Aber sonst hätte ich nie so ein Projekt machen dürfen und selbst da musste mein Lehrer die Einwilligung von unserer Direktorin holen.

    Ich will mir doch auch kein Ferrari selber bauen wenn ich gerade so mal weiß wie man ein Auto anschaltet. Ist doch selbes Prinzip.

    Nicht böse gemeint aber du wirst da nicht weit kommen wenn du keine Erfahrung hast mit Apps und Lösungen für den Server.

    Ich weiß nicht wie viele Jahre ihr habt, 14 erscheint mir schon etwas lang, aber ich glaube nicht das du die Zeit hast da ein halbes Jahr oder länger dran zu basteln.
  • @AppleDeveloper

    1. keine Plichtaufgabe
    2. ich habe den Ehrgeiz das ich es Versuch bis es klappt

    3. Doch genau so wäre mein Plan gewesen immer wenn ich Zeit habe nach und nach jeden einzelnen Fehler ausmerzen über Monate.

    4. Die Zeit habe ich definitiv: Taäglich 1-2 Stunden. Und ich habe ja nicht nur die App sondern den Lernerfolg.




    Zu dem ich will mir ja auch keinen Ferrari bauen, ich glaube genau das macht mich aus, ich brauche immer ein ungreifbares Projekt und bis jetzt ist am Ende immer alles gut gelaufen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steffen ()

  • Steffen schrieb:

    @AppleDeveloper

    1. keine Plichtaufgabe
    [...]
    4. Die Zeit habe ich definitiv: Taäglich 1-2 Stunden. Und ich habe ja nicht nur die App sondern den Lernerfolg.
    Gerade dann zum wiederholten Male mein Credo: Fange klein an. Parse selber HTML ... da lernst Du schon viel und weißt am Ende konkret, wo die Fallstricke liegen. Dann nutze z. B. JavaScript ... und lerne wieder. Dann beschäftige Dich mit einem Web-Service.

    So hast Du drei Dinge auf einmal: Frühe Erfolgserlebnisse, steigende Herausforderungen und immer das Wissen über das, was Du tust.

    Ich halte nix davon, am Anfang über die eigenen Fähigkeiten hinaus Ergebnisse zu erzwingen. Dabei bleiben in häufigen Fällen Verständnis und Motivation auf der Strecke.

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.