REST Backend for App?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • REST Backend for App?

    Ich bin derzeit auf der Suche nach einem guten Backend.

    Wichtig ist, dass es gratis ist, auch im Gebrauch sprich keine Kosten wenn man mehr als x Requests tätigt.

    Anfangs dachte ich an eine REST Schnittstelle und wollte es mit "Loopback" probieren, allerdings habe ich dort nicht herausgefunden wie man Stored Proceduren über REST aufrufen kann da ich verbundene Tabellen habe. Tabelle A ist mit der id von Tabelle B verbunden usw. bei einem Aufruf brauch ich dann Inhalte von Tabelle A und B wo die id von B = irgendeinem Wert.

    Am liebsten würde ich Parse verwenden, allerdings komme ich da mit der Konfiguration des Server mit der MongoDB nicht zurecht, dauernd irgendwelche Fehler.

    Was schlagt ihr für ein Backend vor? Grundsätzlich soll es ein backend für ein kleines "Social Media Network" werden. Wichtig dabei sind, Daten hin und zurückschicken sowie Push Benachrichtigungen.

    Freue mich auf hilfreiche Vorschläge!
  • Mac & i Test Abo
  • Könnte mal jemand die Frage eines absoluten Backend-Dummies beantworten? ;)
    Habe mir gerade Firebase angesehen, weil ich (seit längerem...) plane, eine App mit Backend umzusetzen. Normalerweise bin ich auch Gegner von Datenkraken wie Google, aber in diesem Fall würde ich (eventuell) damit leben können, weil eigentlich keine personenbezogenen Daten gespeichert werden.
    Was ich nicht ganz genau verstehe ist: Was genau ist gemeint mit "Realtime Database", "Hosting" und "File Storage"? Also wo genau liegt der Unterschied?
    Hat schon jemand Erfahrung mit Firebase gemacht und könnt ihr es empfehlen, technisch betrachtet und außen vor gelassen, dass es Google gehört?
    Danke.
  • Real Time Database:
    Datenänderungen und -anfragen werden in Echtzeit bearbeitet. Wenn Du also Daten änderst und erneut abrufst sind die Änderungen idealerweise da statt $irgendwann synchronisiert zu werden.

    File Storage:
    Du kannst eigene Dateien hochladen und hast eine gewisse Menge an Speicherplatz zur Verfügung. Was Du hochlädst (Bilder, Musik, Videos, Dokumente...) bleibt Dir überlassen.

    Hosting:
    Du hast die Möglichkeit eine Website für Deine App aufzusetzen. Ob sie nur Werbung macht, das Login realisiert oder eine vollständige Web App ist steht Dir frei. Du hast halt nur HTML, CSS und JS als Optionen; PHP, Python etc. gehen nicht.
    «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

    Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

    kmr schrieb:

    Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P
  • Ich finde es keine gute Idee irgendein fertiges Backend zu benutzen wenn du nicht einmal eine Ahnung hast was das macht, bzw wie sowas intern funktioniert.

    Such Dir jemanden der Dir ein Backend schreibt oder lerne es selber aber bei sowas ein Produkt zu nutzen, bei dem ich selbst nach 3 tägiger Recherche noch nicht genau verstanden habe auf was ich mich da rechtlich gesehen eigentlich einlasse ist selbstmord.
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • Thallius schrieb:

    Ich finde es keine gute Idee irgendein fertiges Backend zu benutzen wenn du nicht einmal eine Ahnung hast was das macht, bzw wie sowas intern funktioniert.

    Such Dir jemanden der Dir ein Backend schreibt oder lerne es selber aber bei sowas ein Produkt zu nutzen, bei dem ich selbst nach 3 tägiger Recherche noch nicht genau verstanden habe auf was ich mich da rechtlich gesehen eigentlich einlasse ist selbstmord.

    Ja, wenn es vom Können, Zeitaufwand und Kosten für einen passt, ist selbst schreiben sicherlich die beste Variante.

    Bei mir ist es so: Ich weiß nicht, wie man es selbst schreibt. Klar habe ich ein paar Tutorials mal durchgelesen, aber mir fehlt es trotzdem am KnowHow, um das komplett durchzuziehen, vor allem mit der Gewissheit, dass es auch effizient ist.
    Dazu mache ich das als Hobby. Für mein Hobby gebe ich gern etwas aus, aber wenn ich es selbst mache, würde das in Sachen Hosting etc. den Rahmen sprengen, oder nicht? Wenn ich es von jemanden anderen machen lasse, wird das ja noch zusätzliche Kosten induzieren, zumal dadurch der Lerneffekt schwindet (+ dass ich niemanden kenne, der das macht).

    Wenn jemand Lektüre hat, in dem es für einen Deppen wie mich erklärt wird, und zwar von Anfang bis Ende: Gerne her damit! :)
  • Osxer schrieb:

    Habe mir gerade Firebase angesehen, weil ich (seit längerem...) plane, eine App mit Backend umzusetzen. Normalerweise bin ich auch Gegner von Datenkraken wie Google, aber in diesem Fall würde ich (eventuell) damit leben können, weil eigentlich keine personenbezogenen Daten gespeichert werden.
    Die entscheidend Frage ist nicht, ob Du damit Lebens kannst, sondern die zuständigen Datenschutzbeauftragte/n. Und seit dem das Feigenblatt Names "Safe-Harbor" nicht mehr existiert, sollte man sich ganz genau überlegen, in welchem Land und bei welcher Firma man sein Datengrab ablegt.
    * Kann Spuren von Erdnüssen enthalten.