Mobile Testing Days

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

    • nussratte schrieb:

      ist das nicht vorhande interesse wegen dem Event oder wegen der Materie

      Berechtigte und gleichermaßen schwierige Frage.
      Einerseits ist Testing natürlich unglaublich interessant und vor Allem mit Hinblick auf Continuous Integration auch sehr wichtig.
      Die Workshops scheinen ebenfalls spannend zu sein.

      Allerdings ist es Berlin. Die iOS und Android Sessions sind gleichzeitig, was für einen iOS und Android Developer uncool ist. Ein Großteil der Sessiontitel gab es bereits auf Veranstaltungen wie der Macoun, lokalen Cocoaheads Treffen oder iOS Techtalks. Sie behandeln offensichtlich schicke Unit Testing Sachen, für UI Tests, Integrationstests und Applicationtests habe ich nichts finden können.
      In meinem speziellen Fall kommt noch hinzu, dass mein Team einfach zu klein für CI ist. Ich führe also hin, hörte es mir an, machte mir Notizen und würde es nicht einsetzen.
      Das lohnt sich dann für mich also überhaupt nicht.
      (Und welchen Nutzen die Konferenz von mir als Nutzer hat [von der Kohle abgesehen] habe ich auch noch nicht so ganz verstanden.)
      «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

      Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

      kmr schrieb:

      Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P
    • Verständlich und löblich.
      Ich meinte mit 'zu klein' auch eher, dass mir die Zeit fehlt einerseits alles fertig zu bekommen und andererseits CI aufzuziehen.
      «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

      Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

      kmr schrieb:

      Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P
    • Marco Feltmann schrieb:

      Verständlich und löblich.
      Ich meinte mit 'zu klein' auch eher, dass mir die Zeit fehlt einerseits alles fertig zu bekommen und andererseits CI aufzuziehen.

      Ich habe das lange vor mir hergeschoben, aber muss sagen, dass es eine sehr gute Entscheidung war, das aufzuziehen. Man lernt eine Menge über die toolchain abseits von Klickibunti, und CI wirkt sich wirklich auf die Codequalität aus (Testcoverage, Codequalitätsanalyse - gibt da sehr feine Plugins für Jenkins). Ausserdem hat man die investierte Zeit schnell wieder raus, wenn man die lästigen Sachen einmal automatisiert hat.

      Für open-source-Projekte ist es sogar letztlich bloss eine travis Konfigurationsdatei, die man mit ins repo packt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Markus Müller ()

    • Markus Müller schrieb:

      Man lernt eine Menge über die toolchain abseits von Klickibunti, und CI wirkt sich wirklich auf die Codequalität aus (Testcoverage, Codequalitätsanalyse - gibt da sehr feine Plugins für Jenkins). Ausserdem hat man die investierte Zeit schnell wieder raus, wenn man die lästigen Sachen einmal automatisiert hat.

      Welche Plugins nutzt du mit Jenkins in diesem Zusammenhang?
    • Zur Messung der Testcoverage das Cobertura Plugin (mit dem xctool switch -reporter junit, gcovr für die Erstellung der reports), zur Analyse oclint (oclint.org), welches einen pmd Report erstellen kann. Dann noch objc_dep.py, womit man einen Abhängigkeitsbaum der Sourcefiles automatisiert bauen kann, die Aufbereitung mit einem simplen Shellscript, welches mittels graphviz eine HTML-Datei erzeugt. Diese wird dann in Jenkins veröffentlicht. Dann natürlich noch das Clang Static Analyzer Plugin und dann noch pmdobjc mit einem angepassten Skript, um Codeduplikation aufzuspüren. Dass kann ebenfalls mit dem PMD-Plugin ausgewertet werden (Details hier: deadmeta4.com/2011/05/17/objec…-detection-using-jenkins/).

      Gruß, Markus
    • Die (lokalen) Unit Tests kannst Du Dir in Xcode auch ziemlich simpel selbst beibringen, sie sind sogar noch ein wenig einfacher implementiert als in Java.
      (Zumindest die neuen XCTest Frameworks. OCUnit fand ich an einigen Stellen unfein.)

      Wenn Du dann auch noch zufällig einen 10.9.x Server herumstehen hast, musst Du Dir um das Geraffel mit Jenkins auch keine Gedanken mehr machen* und hast recht zügig einen CI-Server aufgesetzt.
      Unit Testing Overview

      Leider spricht auch dieses Dokument nur von Unit Tests und lässt die anderen Tests außen vor…

      *) Natürlich nur, wenn Du ausschließlich Objective-C Entwicklung machst. Ich glaube jedenfalls, dass der CI-Server mit Java nicht um kann.
      «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

      Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

      kmr schrieb:

      Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P