Warum verkloppt Apple regelmässig alles?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • Ich versuche das trotzdem:
    Apple ist kein Compilerhersteller. Die nutzen Clang auf LLVM und Ersterer wird mit Xcode 12 in Version 12 (mit Apple Additions) ausgeliefert.
    Aktuell ist Clang 10, Version 12 ist noch "in-progress" und daher nicht unbedingt stabil.

    clang.llvm.org/docs/ReleaseNotes.html
    «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

    Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

    kmr schrieb:

    Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P
  • Wolf schrieb:

    Jetzt kann ich mich mal wieder komplett aufregen...

    statt wie andere Compiler Hersteller zu schauen, dass mit einer neuen Version noch alles funktioniert wie es soll, verkloppt Apple wieder mal alles. Weshalb denn das? Sind die denn völlig bekloppt?

    ;(
    Bitte genau angeben was das Problem ist. So müssen wir statt über Apple auch noch über Deine Erlebnisse rätseln :)
    Generell: Apple macht nicht mehr alles richtig. Wird eine "normale" Firma. Aber so lange es nicht mehr Fehler werden als alle anderen auch machen sollte das kein Anlaß zur Sorge sein.
  • hns schrieb:

    Wolf schrieb:

    Jetzt kann ich mich mal wieder komplett aufregen...

    statt wie andere Compiler Hersteller zu schauen, dass mit einer neuen Version noch alles funktioniert wie es soll, verkloppt Apple wieder mal alles. Weshalb denn das? Sind die denn völlig bekloppt?

    ;(
    Bitte genau angeben was das Problem ist. So müssen wir statt über Apple auch noch über Deine Erlebnisse rätseln :) Generell: Apple macht nicht mehr alles richtig. Wird eine "normale" Firma. Aber so lange es nicht mehr Fehler werden als alle anderen auch machen sollte das kein Anlaß zur Sorge sein.
    Zum Beispiel, dass sich List komplett anders verhält unter iOS 13 als unter iOS 14

    das hätten Sie mit einem simplen test feststellen können. <grumml>
    Das heisst auch, was man unter SwiftUI1 entwickelt hat, funktioniert plötzlich nicht mehr unter iOS 13

    Die komplette semantik, wie die Buttons arbeiten, wurde auch komplett geändert. das heisst SwiftUI2 funktioniert kaum mehr was, was mit Buttons angesteuert wird, was unverändert von SwiftUI1 auf SwiftUI2 tranferiert wurde.

    So kann man doch nicht schaffen!!! Das ist einfach eine Kakophonie!!!

    Wenn Ihr damit Glücklich seiht? wunderbar !! ich bin es nicht.
  • 1. Wenn sich an einem Framework/Bibliothek etwas ändert, dann hat das nix mit einem Compiler zu tun.
    2. Ja, Frameworks können sich ändern. Was soll man dazu mehr sagen.
    3. Was erwartest Du denn von SwiftUI, das erst letzten Sommer eingeführt worden ist. Da musst Du natürlich damit rechnen, dass sich da einiges in kurzer Zeit ändert und man immer wieder seinen Code nachpflegen muss.
  • manoh schrieb:

    1. Wenn sich an einem Framework/Bibliothek etwas ändert, dann hat das nix mit einem Compiler zu tun.
    2. Ja, Frameworks können sich ändern. Was soll man dazu mehr sagen.
    Ich erwarte, wie das jeder vernünftiger Hersteller von Compilern macht, dass er nicht kompatible Änderungen in einen Beipackzettel aufführt und ansonsten dafür sorgt, dass das ganze Abwärtskompatibel ist.

    So, kann man nicht schaffen. Das ist einfach ein grosser Murks.
  • Ich kann den OP verstehen – es ist wirklich übler geworden in den letzten Jahren.

    Der Grund? Zu viele (Neben-)kriegsschauplätze und toxische Releasezyklen.
    (Oder vielleicht bekommen auch wir Entwickler nun (mit Verzögerung) zu spüren, dass seit geraumer Zeit ein Buchhalter und kein Visionär und Perfektionist mehr die Firma regiert.)

    Die Abhilfe: Geduld. Ich entwickle seit 2 Monaten Swift und finde es prima. Wäre ich 2014 eingestiegen, hätte ich möglicherweise nach der dritten Überarbeitung der Strings hingeschmissen.

    Die Erkenntnis: Neue Technologien werden bei Apple mittlerweile weitestgehend im Alpha-Stadium veröffentlicht. Zwei bis drei Jahre warten und dann sind sie benutzbar.
    (Oder wieder rausgeschmissen wie z.B. Force Touch und hoffentlich bald auch die Touch Bar…)
    :M:
  • Also ich kann das Gejammere nicht nachvollziehen. Selber Schuld, wenn man gleich immer den ihren neuen Kram ausprobiert könnte man sagen.

    Also man müsste bei Apple langsam mal verstanden haben, dass die alles (wie mein Vorgänger sagt) im Alpha Stadium veröffentlichen. Da ändert sich noch ein Haufen. Ehe die auch nicht endlich mal alle Controls unterstützen sehe ich Swift UI so und so nur als eine nette Spielerei.
  • Ich kann den Frust schon verstehen, auch mir bereitet es immer wieder Freude, nach Änderung des Deployment Targets x "deprecated" Meldungen zu bearbeiten ... und ich rede von Objective-C, nicht Swift oder gar SwiftUI. Allerdings sehe ich es inhaltlich eher als einen positiven Faktor. Zu häufig werden zum Teil krude Konstrukte zum Wohle der Abwärtskompatibilität entwickelt und vor allem selten beerdigt. Denkt nur an A20-Gate oder FAT.

    Apple ist bekannt dafür, alte Zöpfe abzuschneiden und meist bieten sie dafür (mehr oder minder) pfiffige Migrationsszenarien. So nötigt mir z. B. der Wechsel PowerPC - Intel inkl. Rosetta noch immer Respekt ab. Die Traute muss man als gewinnorientiertes Unternehmen erst einmal haben.

    Andererseits darf ich mich als "early adopter" nicht wundern, wenn die eingesetzte Technik im Zuge ihrer Verbreitung maßgeblich geändert wird ... das hat mit Alpha-Stadium m. E. nichts zu tun.

    Da nerven mich echte Bugs wie im letzten Xcode viel mehr und lassen an Qualitätssicherung zweifeln.

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.
  • AppleDeveloper schrieb:

    Also ich kann das Gejammere nicht nachvollziehen. Selber Schuld, wenn man gleich immer den ihren neuen Kram ausprobiert könnte man sagen.

    Also man müsste bei Apple langsam mal verstanden haben, dass die alles (wie mein Vorgänger sagt) im Alpha Stadium veröffentlichen. Da ändert sich noch ein Haufen. Ehe die auch nicht endlich mal alle Controls unterstützen sehe ich Swift UI so und so nur als eine nette Spielerei.
    Also wir reden hier ja nicht über Alpha ode Beta, sondern um offizielle Releasezyklen, welche auch der Anwender an die Hand bekommt, der konservativ eingestellt ist.

    Dass sich bei einer Alpha oder Beta version bis zum Release etwas ändern kann, das ist klar. Aber mir geht es nicht darum. Sondern von Release zu Release sollte es zumindest möglich sein, anhand des Beipackzettels oder etwaiger Migrationshilfen das ganze zum laufen zu bekommen.

    Langsam sehe ich das jedoch nicht mehr. weder der Zugriff auf die Photolibary, Camera ist noch möglich. Auch wurden sämtliche Eigabemasken komplett kaputt gemacht, da sich das Verhalten der Tastatur komplett änderte, ohne eine Möglichkeit der Beeinflussung. Jetzt hilft hier nur mehr eine NeuEntwicklung, bei der man so weit an das ursprüngliche kommt, wie irgendwie möglich.

    Swift selbst, hier 5.3, kommt mittlerweile ganz gut.

    Vor ein paar Jahren war ich auch noch Neueinsteiger in XKot. Nur brauchbar, war das absolut nicht. Aber zwischenzeitlich, hat sich hier doch einiges zum besseren verändert und ich klage hierüber nicht mehr. Mit dem aktuellen Stand und der SQlite Anbindung, kann ich aktuell leben und hätte mir gewünscht, dass dies auch schon damals der Fall gewesen wäre.

    Daher bin ich ein Fan, vom Code, bei dem man sieht, was man macht und nachvollziehen kann, ohne syntactic sugger... und das dann auch noch auf den nächsten 10 Versionen ohne Anpassung läuft. Auch wenn es am Anfang etwas mehr Arbeit macht. Das ist auch der Grund, weshalb ich SwiftUI angegangen bin. UIKit, ist, wenn man nicht von ObjectiveC kommt, eine absolute Katastrophe, Keine Dokumentation unter SwiftUI, keine Beispiele... einfach nur zum davon laufen. Daher ist UIKit, für jemanden der nicht von ObjectiveC kommt und entsprechend Leiderprobt, absolut keine Alternative.

    Der Zugriff auf die Kamera und auf die Photolib, ist übrigens via UI-Kit .. da es unter SwiftUI keine Möglichkeit gibt. Dennoch läuft nichts mehr :(

    Am liebsten würd ich das alles hinwerfen...
  • Für meinen Geschmack wirfst Du zu viel undifferenziert durcheinander:
    • Die Qualität von Xcode - Du hast Dich da wohl verschrieben - hat nichts mit der Reife einer Programmiersprache wie Swift zu tun.
    • Die Evolution einer deskriptiven Sprache zur Erstellung von Oberflächen hat wenig bis nichts mit der Qualität eines Compilers gemein.
    • Das Veröffentlichen eines neuen Frameworks ist schwerlich ein Produkt-Launch im klassischen Sinne. Hier sind Überarbeitungen im Zuge einer flächendeckenden Nutzung normal und sollten erwartet werden. Wer hier "cutting edge" einsetzen möchte, schneidet sich auch manchmal in's eigene Fleisch.
    Möchtest Du das nicht, solltest Du in den ersten Jahren Swift und nun SwiftUI links liegen und erst einmal abhängen lassen. So ist das in der IT, wobei ich nicht schön reden möchte, dass Apple's QA - und der Umgang mit Bug-Reports - zunehmend schlechter wird. Die Firmenleitung durch fianziell orientiertes Management mag dran mit schuld sein. Ein cholerischer, egozentrischer Perfektionist hat eben auch seine Vorteile.

    Habe ich schon erwähnt, dass ich noch Objective-C programmiere? Anfangs war Swifts Reifegrad durchaus ein Grund, warum ... nun ist es nur noch der Unwillen vor dessen Syntax.

    Demnächst muss ich wohl auch an Swift(-UI) ran, wenn meine App ein iOS-14-Widget bekommen soll - und nein, ich bin darüber nicht begeistert.

    Aber wie sagt man so schön: Es gibt immer die Unterlassungsalternative... :)

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MyMattes ()

  • MyMattes schrieb:

    Habe ich schon erwähnt, dass ich noch Objective-C programmiere? Anfangs war Swifts Reifegrad durchaus ein Grund, warum ... nun ist es nur noch der Unwillen vor dessen Syntax.
    Bei mir genau das gleiche. Ich programmiere sogar noch in Objective-C 1.0 und staune immer noch dass viele in 10.0 eingeführten Klassen und Methoden immer noch gehen.
    Diese Langfriststabilität war vor vielen vielen Jahren der Grund warum ich auf den Mac gekommen war. Manche Apps die für 10.0 geschrieben wurden laufen noch heute.
    Aber - und da muß ich den Nörglern zustimmen - das scheint immer weniger das Ziel von Apple zu sein.
    Meine Konsequenz: ich mache Stabilität selbst und bin immer noch bei OS X 10.11.6 und Xcode 8. Bisher reicht das für alles was ich mache (ich habe aber keine Apps im AppStore).
  • mickeyl schrieb:

    Die Abhilfe: Geduld. Ich entwickle seit 2 Monaten Swift und finde es prima. Wäre ich 2014 eingestiegen, hätte ich möglicherweise nach der dritten Überarbeitung der Strings hingeschmissen.
    Genau das hatte ich getan…
    Seit SwiftUI macht die Scheiße aber endlich wieder Spaß. :)
    «Applejack» "Don't you use your fancy mathematics to muddle the issue!"

    Iä-86! Iä-64! Awavauatsh fthagn!

    kmr schrieb:

    Ach, Du bist auch so ein leichtgläubiger Zeitgenosse, der alles glaubt, was irgendwelche Typen vor sich hin brabbeln. :-P