XXX

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

    Beitrag von LOESCHEN ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Was erwartest Du, wenn Du in einem macOS- / iOS-Entwicklerforum die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Macs stellst?

    Ich würde meine Zeit nicht in das Ansehen von x Youtube-Videos stecken, sondern mir überlegen, welche Vor- / Nachteile ein Mac für mich mit sich bringt. Ich könnte Dir meine Gründe nennen, die helfen Dir aber nur begrenzt weiter. Relevant dürfte Dein Interesse an Programmierung sein: Möchtest Du z. B. iOS-Apps entwickeln, führt kein (sinnvoller und legaler) Weg an Apple-Hardware vorbei.

    Interessant finde ich in meinem Umfeld die Beobachtung, dass die Mehrzahl aller IT-Pros privat einen Mac nutzt... YMMV.

    Mattes

    Edit: Nach einem seehhrr kurzen Blick in die o.g. Videos habe ich den Eindruck, Dein Beitrag ist nicht wirklich ernst gemeint ... mir ist nur unklar, was Du mit ihm bezweckst: Wenn Dich die Entscheidung für / gegen einen Mac wirklich interessiert, solltest Du rationale Argumente suchen, keine veralteten Videos mit subjektiven Meinungsbekundungen.
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MyMattes ()

  • Also mein MacBook Pro ist aus 2013 und das tut immer noch zuverlässig und flott seinen Dienst. Das wird höchstens durch ein stabiles Silicon Book ersetzt, also frühestens in zwei bis drei Jahren.

    Für die Arbeit habe ich von Ende 2018 mit passendem LG-Monitor. Die einzige Schnittstelle, die ich da brauche, heißt USB-C. Ich habe zwar noch einen USB-A-Dongle. Brauche ich aber so gut wie nie.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • Ganz ehrlich: Ich würde mir auch sehr gut überlegen, jetzt noch einen Mac zu kaufen — und ich bin wesentlich länger dabei als die meisten derzeitigen Nutzer.
    Apple hat imho das beste Paket, aber es geht seit Jahren klar abwärts. Manche würden sogar Swift als ein Indiz dafür sehen ;-), aber aus meiner Sicht war das einer der wenigen Lichtblicke. Man merkt viel zu sehr, dass Apple von Buchhaltern kontrolliert wird, die keine Ahnung von tollen Produkten haben. Jobs hat natürlich nicht jede Kleinigkeit selbst entschieden, aber es reicht, dass er selbst Interesse hatte und es absolut möglich war, dass er wegen einem falschen Pixel Rabatz macht.

    Redox, Fuchsia oder Nixos sind wahrscheinlich noch Jahre vom Niveau des Macs entfernt und kommen vielleicht nie dort an — aber in manchen Bereichen liegen sie jetzt schon weit vorne, es geht vorwärts, und man kann sich selbst einbringen.
    Bei Apple auf der anderen Seite kann nächstes Jahr der AppStore-Zwang kommen, und man muss über jedes Stöckchen springen, dass Cupertino hochhält.

    Es hätte schon vor Jahren einen richtigen Dämpfer geben müssen, aber Cook drückt sich ja sehr erfolgreich vor großen Entscheidungen (AppleCar, anyone?):
    Marktführerschaft bekommt Apple nicht gut — für die Nutzer ist es besser, wenn die Firma sich anstrengen muss.

    Update: Windows ist natürlich keine Konkurrenz — MS hat einfach keinen Stil ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von t-no ()

  • matz schrieb:

    Wo ist denn das Problem?
    Es gibt kein inhaltliches Problem ... zumindest nicht bei mir.

    Allerdings dürften Personen, die sich entweder hobbymäßig oder gar beruflich zwingend an Apple-Hardware gebunden haben, kaum eine repräsentative Gruppe darstellen. Ich rede hier nicht von "Fanboytum", sondern schlicht der Tatsache, dass sich für diese wenig Alternativen bieten ... ausser zukünftig andere Plattformen zu bedienen.

    Macht mir die aktuelle Entwicklung der Apple-Produkte Sorgen? Ja, die Annäherung von macOS an iOS und das immer stärker beschränkende Ökosystem sehe ich sehr kritisch. Möchte ich deswegen zukünftig Windows- oder Linux-Programme schreiben? Nein. Für mich ist der (private) Mac Mittel zum Zweck. Ich arbeite gerne an und für ihn ... und schlucke daher die genannten Kröten. Technisch und insbesondere bzgl. User-Convenience finde ich macOS immer noch das überlegene OS. Meine Meinung.

    Formal wunderte ich mich etwas über @ithinkgeeks Posting, da es direkt nach einer Handvoll kleiner Postings mit vielen Links bestückt daherkam. Mein misstrauischer Moderator-Sinn vermutete dort jemanden, der mit einigen Beiträgen die Begrenzung für Links in Postings überwand. Ich entschuldige mich hiermit ausdrücklich, sollte ich falsch liegen ... man wird im Laufe der Zeit durch das Blockieren indischer Versicherungsangebote und ähnlicher Goldstücke leider etwas mißtrauisch...

    Mattes
    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen unbedruckt.

    Beitrag von LOESCHEN ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Apple hat natürlich vor ein paar Jahren mit der kaputten Tastatur die sie in jeden Mac eingebaut haben, die Kreativen verärgert. Technisch liegt macOS gegenüber Windows um Welten zurück.

    Musst Dir halt Fragen, ist dies meine Clientel wo ich bedienen möchte, dann kommst nicht an so einer Kiste vorbei. Setzt Du iPhone/iPad ein und willst nahtlos weiterschaffen, gilt das selbe. gilt auch, wenn du viele Dokumente in dem Format hast, etc. pp. da du sonst deine Daten verlierst oder umständlich konvertieren musst.

    Es ist halt eine Frage, die du nur selbst beantworten kannst.

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • ithinkgeek schrieb:

    Könnt Ihr Euch noch ruhigen Gewissens einen Mac kaufen?
    Ja. Es stimmt, dass es in den vergangenen Jahren häufiger technische Mängel gegeben hat,
    und dass Neuvorstellungen oft nicht so rund waren wie früher. Die Produktpalette enthält aber
    immer noch sehr gute Geräte. Zudem ist der Kauf eines Apple-Computers für viele ja auch
    ein Kostenpunkt. IBM hat zum Beispiel veröffentlicht wie viel sie damit einsparen. Und für mich
    gilt das auch. Gelegentlich habe ich auch ein Problem mit dem System, um das ich mich
    aufwändig kümmern muss. Bei Windows müsste ich mich viel häufiger darum kümmern, das es
    läuft.

    Manche Software mag unter anderen Betriebssystemen ausgereifter sein als das Pendant unter
    macOS, generell ist Windows sicherlich nicht fortschrittlicher.
  • ich hab noch mein Macbook Pro Retina Ende 2013
    ich habe bisher keinen Grund gesehen ein Upgrade zu machen (ich sehe den Mehrwert einfach nicht, vorallem zu den Preisen die aufgerufen werden)
    ich hab für die Arbeit gerade ein 16" (aus 2019) bekommen, ja keine Frage schönes Gerät aber ich wäre aktuell nicht bereit mit 32GB 2.500€ zu bezahlen, die das ding gekostet hat

    kurze Zeit nach Swift Einführung habe ich mich aber auch von der App Entwicklung nahezu verabschiedet, hab jetzt dieses Jahr mal eine App mit React Native gemacht (was auch gleichzeitig meine ersten Javascript schritte waren)

    mir geht es aber irgendwie bei allen Apple Geräten so,
    Apple Watch erste Generation
    mein iPhone 6s habe ich solange mit Powerbank und immer Kabel dabei am Leben erhalten bis das SE2 kam (leider nicht im 5er Gehäuse)
    und mein iPad Air 2 habe ich 2018 aufgrund der Pencil unterstützung gegen das iPad 2018 getauscht (was ich aber wegen des nicht laminierten Displays nicht wieder machen würde)

    ich würde z.B. Geld in die Hand nehmen und ein iPad Pro kaufen, wenn es zB Mehrbenutzer Möglichkeit geben würde
    oder ein MacBook mit abnehmbaren Display, was dann als iPad genutzt werden kann
    aber da Apple vermutlich dadurch Angst weniger Geräte zu verkaufen, wird das wohl nicht passieren
    weshalb meine alten Geräte weiterlaufen

    Plan B für den Fall das mein Macbook die Grätsche macht, habe ich aber auch nicht, ich hab mich mal im Notebook bereich umgesehen, aber so richtig umhauen kann mich da auch nichts
    Ich weiß nicht immer wovon ich rede aber ich weiß das ich Recht habe. :saint:
  • ithinkgeek schrieb:

    Ich fand einfach die Links zu den YouTube-Videos einfach passend, weil Sie zeigen, dass mittlerweile recht viele Leute so denken und sich sogar nicht schäuen, per öffentlichem YouTube-Video ihre Meinung mitzuteilen. Ich hätte den Beitrag auch ohne Links schreiben können, aber da ich mir ganz viele Videos zu Apple angesehen habe und die oben verlinkten nur eine Auswahl darstellen, ist denke ich nicht verkehrt.

    Beispielsweise diese beiden Videos hier zeigen zwei Menschen die offensichtlich lange Apple genutzt haben und "die Schnauze voll" haben.

    ithinkgeek schrieb:

    Apple: It's Good If You Like CRAP youtube.com/watch?v=MKJjLwMUPJI

    New MacBook Pro 2017 - No Thanks… youtube.com/watch?v=ZxFoSbk1KGg
    Aber die YouTube-Videos sind ja nur ein kleiner Teil dessen. Wenn ich teilweise in verschiedenen Tageszeitungen (online) lese, dass Entwickler Angst haben, sich gegen Apple aufzulehnen, gibt mir das schon zu denken.
    Wenn du noch ein bisschen suchst, findest du wahrscheinlich auch Super-8-Filme von 1984, in denen sich Nutzer darüber auslassen, sich nie, nie mehr ein Gerät von Apple zu kaufen.
    Dein letzter Absatz verwirrt mich etwas: Bei Apples Streit mit den Entwicklern geht es doch um die Konditionen im App-Store. Klar mit einer Windose oder eine Linuxe kannst die keinen Streit mit Apple haben, aber auch keine Apps in dem Store verkaufen. Wenn du keine Apps in den Store laden willst, hast du auch mit Apple-Produkten keinen Zoff, weil Apple dich dann auch nicht aus dem Store schmeißen kann.

    Ich empfehle dir, einen Windows- oder Linux-PC zu kaufen. Das ist genau das richtige für dich. Vertrau mir.
    „Meine Komplikation hatte eine Komplikation.“
  • Michael schrieb:

    Wolf schrieb:

    Technisch liegt macOS gegenüber Windows um Welten zurück.
    Wenn man die vielen „Wollen Sie wirklich...“ Dialoge betrachtet, die inzwischen an jeder Ecke auftauchen, dann kann man das fast nicht glauben. ;) Aber mal Spaß beiseite, was ist denn in Windows technisch um Welten überlegen? Ich kenne Window ja nur vom Benutzen her.
    Ist halt einfach sicherer und Fortschrittlicher, ausserdem kann man damit mehr machen und hat mehr Software zur Verfügung.

    Das mit der Sicherheit fällt halt bei Mac nicht auf, da es sich um ein Nischenprodukt handelt, für dem es sich kaum lohnt eine Malware zu entwickeln.

    Ich verfluche es noch täglich, insbesondere wegen der Rückständigkeit insbesondere von iOS/iPadOS...
    ... die sind hier noch lange nicht so weit, wie die Konkurrenz vor 10 Jahren

    Dennoch verwende ich es und freue mich, dass es langsam brauchbar wird.
    Aber bis ich damit zufrieden bin, wird es wohl noch ein paar (Haupt)Versionen brauchen.

    Wahrscheinlich bin ich bis dahin schon Pensioniert...
    ... und die fehlende Software, die ich dann brauche, muss ich mir halt selbst schreiben
    ... das wäre aber bei den anderen Betriebssystemen dasselbe. Daher auch egal.

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • Wolf schrieb:

    Michael schrieb:

    Wolf schrieb:

    Technisch liegt macOS gegenüber Windows um Welten zurück.
    Wenn man die vielen „Wollen Sie wirklich...“ Dialoge betrachtet, die inzwischen an jeder Ecke auftauchen, dann kann man das fast nicht glauben. ;) Aber mal Spaß beiseite, was ist denn in Windows technisch um Welten überlegen? Ich kenne Window ja nur vom Benutzen her.
    Ist halt einfach sicherer und Fortschrittlicher, ausserdem kann man damit mehr machen und hat mehr Software zur Verfügung.
    Das mit der Sicherheit fällt halt bei Mac nicht auf, da es sich um ein Nischenprodukt handelt, für dem es sich kaum lohnt eine Malware zu entwickeln.

    Ich verfluche es noch täglich, insbesondere wegen der Rückständigkeit insbesondere von iOS/iPadOS...
    ... die sind hier noch lange nicht so weit, wie die Konkurrenz vor 10 Jahren

    Tolle Polemik. Wo sind denn jetzt diese Fortschritte und wieso kann ich damit mehr machen? Das einzige wo Windows klar vorne liegt ist beim Zocken aber dafür brauche ich schon lange keinen Computer mehr.
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • nussratte schrieb:


    mir geht es aber irgendwie bei allen Apple Geräten so,
    Apple Watch erste Generation
    ok, das muss ich revidieren
    Ich hab gerade die Watch SE bestellt
    Nicht wegen Geräte Features denn wäre es wohl die 6 geworden aber wegen WatchOS7
    hat ein paar Sachen die mir gut gefallen und das gibt es für die 1er nicht mehr
    Ich weiß nicht immer wovon ich rede aber ich weiß das ich Recht habe. :saint:
  • Um Belege für die "technische Überlegenheit" von Windows zu sammeln ist das hier wahrscheinlich der falsche Ort :-)... afaik hat MS seine Hausaufgaben beim Thema Sicherheit wesentlich besser erledigt als Apple mit der unsäglichen Sandbox, aber die Angriffsfläche von Windows ist auch größer.
    Beim Thema Geschwindigkeit ist auf der anderen Seite sicher auch mehr zu holen (zumindest im Bereich Spiele), aber daran hat die Hardware zumindest einen sehr großen Anteil.

    Auf jeden Fall kommt die Richtung von MS technisch Interessierten Zeitgenossen mehr entgegen als die von Apple:
    Vor einigen Jahren waren die Hörsäle noch voll mit Macbooks, weil die neben einer schicken GUI auch noch ein vollwertiges Unix an Bord hatten. Den Vorteil hat Apple mit voller Absicht verspielt, während MS sich sogar Richtung Linux geöffnet hat.

    Das wäre dann auch die wirkliche Referenz, mit der ich vergleichen würde, und wenn man "technisch" mal mit "alles ohne GUI" gleichsetzt, sieht Apple da kaum Land:
    APFS ist recht eindrucksvoll, allerdings eher wegen der Geschwindigkeit, mit der das Dateisystem etabliert wurde; ansonsten hängt man ZFS hinterher.
    Daneben gibt es jede Menge Pleiten, Pech und Pannen (von schweren Sicherheitsproblemen abgesehen fällt mir da noch das Bonjour-Debakel ein), und vor allem katastrophale Dokumentation (inzwischen setzt Cupertino anscheinend auf security by obscurity).

    Update:
    Bei Linux ist natürlich auch nicht alles Gold, was glänzt: btrfs kann zwar mehr als APFS, wird sich aber vielleicht nie etablieren; die Nachfolger von X11 (Wayland) und dem berüchtigtem OpenSSL (libressl) kommen nicht aus den Puschen, systemd wird inbrünstig gehasst… unterm Strich ist einfach alles kaputt ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von t-no ()

  • manoh,

    schau dir doch einfach das Debakel an, brauchten 4 jahre, um den WLAN Hotspot wieder zum laufen zu bekommen, Jahre um einen gemeinsamen Mail eingang zu schaffen und haben jetzt noch immer keine Trennung zwischen privaten und geschäftlichen bereich. Multiuser funktioniert auch nicht, so dass man das Gerät mal jemanden mitgeben könnte...
    In der Zwischenzeit haben Sie es mal geschafft Ihr Gerät etwas abzudichten, was bspw. Sonny schon seit Ewigkeiten hat.

    So, lässt sich das fortführen...
    ... aber zugegeben, langsam werden die Geräte brauchbar...


    Seit kurzen scheint mir auch XCode einigermassen nutzbar zu sein...


    Zum Thema Sicherheit hat t-no es auf dem Punkt gebracht. Dass bei iOS/macOS so wenig passiert liegt einfach daran, dass die paar mac/iOS user für Kriminelle uninteressant sind und den Aufwand nicht lohnen.