Eine App für 20 Millionen Euro?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Aufgrund der Corona-Krise: Die Veröffentlichung von Stellenangeboten und -gesuchen ist bis 31.12.2020 kostenfrei. Das beinhaltet auch Angebote und Gesuche von und für Freischaffende und Selbstständige.

  • MyMattes schrieb:

    Sicherlich bin ich nicht DER App-Entwickler vor dem Herrn - und hätte diese App wahrscheinlich nicht schreiben können - aber 20 Mio. Euro entsprechen ca. 53 Mannjahren bei einem Tagessatz von 1.500 €. Wollt Ihr mir wirklich erzählen, SAP und Telekom hätten 53 Mannjahre in das Projekt gesteckt?
    Moin MyMattes,

    Du weisst schon, dass da auch eine Hotline und Werbung geschaltet wurden? Aktuell sind alleine für Werbung 7.5 M€ ausgegeben worden.

    Das heisst, das Ganze im Auge behalten :)

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • AppleDeveloper schrieb:

    Also mal vom Preis abgesehen finde ich die abgelieferte Arbeit Wahnsinn. Nicht jede Agentur würde das in der schnelle und Transparenz hinbekommen.
    Da gebe ich dir uneingeschränkt Recht. Was Ihr da in ein paar Wochen auf die Beine gestellt habt, war Spitze. Da habt Ihr vollen Respekt verdient.

    PS: Es hat keiner schneller geschafft als Ihr und dazu funktioniert Eure App, die von den anderen Ländern stehen immer noch in den Startlöchern oder sind unbenutzbar.

    Ich zieh meinen Hut

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • Wolf schrieb:

    MyMattes schrieb:

    Sicherlich bin ich nicht DER App-Entwickler vor dem Herrn - und hätte diese App wahrscheinlich nicht schreiben können - aber 20 Mio. Euro entsprechen ca. 53 Mannjahren bei einem Tagessatz von 1.500 €. Wollt Ihr mir wirklich erzählen, SAP und Telekom hätten 53 Mannjahre in das Projekt gesteckt?
    Moin MyMattes,
    Du weisst schon, dass da auch eine Hotline und Werbung geschaltet wurden? Aktuell sind alleine für Werbung 7.5 M€ ausgegeben worden.

    Das heisst, das Ganze im Auge behalten :)

    Schöne Grüsse
    Wolf
    Hotline und Werbung sind nicht in den 20 Millionen enthalten. Das ganze Projekt mit Hotline und Werbung kostet bisher über 60 Millionen. Die 20 Millionen sind wirklich nur für die Softwareentwicklung (Apps und Serversoftware) ausgegeben worden.
  • MyMattes schrieb:

    Auch ich finde, die abgelieferte Arbeit - insbesondere im gegebenen Zeitrahmen - bietet keinen Anlass zur Kritik. Und ich verstehe, dass dieser keine Ausschreibung im eigentlichen Sinne erlaubte. Allerdings wäre das Einholen mindestens eines Alternativangebotes schon alleine zum Zweck einer (groben) Verifizierung der Aufwandsschätzung angeraten. Kein Mensch mit etwas kaufmännischem Verstand vergibt Aufträge ohne Angebote der Konkurrenz.
    Moin myMattes,

    du verwechselst da was. Zuvor war eine normale Ausschreibung gelaufen mit einen entsprechenden Gewinner. Die haben es dann allerdings nicht hinbekommen oder nicht hinbekommen wollen.

    Die Jungs, waren dann der Ausputzer, die das Ganze in einen später übernahmen und zum selben Termin liefern mussten und auch geliefert haben. Ich finde das Fantastisch, was die Jungs da geleistet haben :)
    ... dazu läuft es auch noch :)

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • Michael schrieb:

    Hotline und Werbung sind nicht in den 20 Millionen enthalten. Das ganze Projekt mit Hotline und Werbung kostet bisher über 60 Millionen. Die 20 Millionen sind wirklich nur für die Softwareentwicklung (Apps und Serversoftware) ausgegeben worden.
    Auch wenn das Stimmen sollte, wir wollen ja keine Erbsenzähler sein, ist das Fantastisch was die Jungs aus dem Rohrkrepierer, in der Kürze der noch verbliebenen Zeit, noch gemacht haben.

    Ehrlich gesagt, das hätte ich Ihnen nicht zugetraut.

    Schöne Grüsse
    Wolf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolf ()

  • Wolf schrieb:

    Auch wenn das Stimmen sollte, wir wollen ja keine Erbsenzähler sein,
    Wir wollen es aber auch nicht künstlich billiger rechnen als es ist. Und ein Schnäppchen ist es auch nicht.

    Wolf schrieb:

    ist das Fantastisch was die Jungs aus dem Rohrkrepierer, in der Kürze der noch verbliebenen Zeit, noch gemacht haben.
    Na ja, für die kurze Entwicklungszeit ganz anständig, aber fantastisch finde ich ein wenig übertrieben.
  • Tja für 0.20 € Pro Einwohner würd ich mir jetzt nicht den Kopf drum machen. Ich weiss auch nicht wieviel das RKI vorher von der Summe bereits einkassierte.

    Glaube mich zu erinnern, dass die SAP mit der T-Com ca. 4 bis 6 Wochen Zeit hast vor dem Launch, als sie den Zuschlag erhielten. Zuvor hatte es das RKI mit ihrem Partner in den Sand gesetzt. Dass das Ganze dann doch noch zum ursprünglichen Termin live gegangen ist, das finde ich schon Fantastisch!

    Dass hier das Testing nicht so sein konnte wie ursprünglich geplant, das liegt in der Natur der Sache. Aber die Jungs haben wirklich hervorragende Arbeit geleistet, wenn man die Rahmenbedingungen hinzuzieht.

    Daneben musst Du natürlich noch beachten, dass das Framework auch erst ein paar Tage vorher freigegeben wurde, in der V1. Das heisst, die hatten noch jede Menge Bugs. Daher sei doch froh, dass es Zeitnah gefixt wurde und Du entsprechende Updates erhalten hast.

    Nicht, dass Du mich falsch verstehst, ich habe weder mit der T-Com noch mit der SAP Geschäftsbeziehungen. Aber ich finde es Grossartig, was sie aus dem verkorksten Projekt der RKI noch gemacht haben und das dann auch noch zum ursprünglichen Going-Live Termin.

    Wenn man sich dagegen ansieht was das andere prestige Projekt aus Deutschland für wunderbare Schlagzeilen machte... wirst mir bestätigen, dass hier doch unterschiedliche Vorzeichen herrschten.

    Schöne Grüsse
    Wolf
  • matz schrieb:

    Thallius schrieb:

    sorry aber es scheint echt keine Leute mehr zu geben die in der Lage sind eine vernünftige Software zu entwickeln.
    Ist doch wunderbar. Repo ist öffentlich, dann können Leute wie du ja ihr volles Know How mit einbringen und jedem zeigen wie es richtig geht :) warum nicht statt meckern?

    Das ist relativ einfach. Weil ich dafür nicht bezahlt werde. Wenn ich dafür bezahlt würde, würde ich mich schämen sowas abzuliefern. Punkt!
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)
  • Probleme mit der Hintergundaktualisierung

    Nachdem man bei der Android App, den schwarzen Peter an die Gerätehersteller weitergeben konnte, sieht das bei der iOS App leider ganz anders aus. #916
    Wer sich also darauf verlässt, dass die Überprüfung im Hintergrund stattfindet, der ist aktuell verlassen. Das die Hauptfunktion der App, den User im Fall der Fälle zu warnen, nicht zuverlässig funktioniert ist katastrophal. Um so schlimmer, wie lange der Fix auf sich warten lässt. Vor acht Tagen wurde das Problem auf Github gemeldet. Im Github Repository ist der Fix zwar inzwischen eingecheckt, aber noch nicht im Store verfügbar.

    Soviel zu der „fantastischen“ Arbeit bei SAP.
  • Michael schrieb:

    Probleme mit der Hintergundaktualisierung

    Nachdem man bei der Android App, den schwarzen Peter an die Gerätehersteller weitergeben konnte, sieht das bei der iOS App leider ganz anders aus. #916
    Wer sich also darauf verlässt, dass die Überprüfung im Hintergrund stattfindet, der ist aktuell verlassen. Das die Hauptfunktion der App, den User im Fall der Fälle zu warnen, nicht zuverlässig funktioniert ist katastrophal. Um so schlimmer, wie lange der Fix auf sich warten lässt. Vor acht Tagen wurde das Problem auf Github gemeldet. Im Github Repository ist der Fix zwar inzwischen eingecheckt, aber noch nicht im Store verfügbar.

    Soviel zu der „fantastischen“ Arbeit bei SAP.

    Und jetzt stelle man sich mal vor, solche Programmierer entwickeln dann mal Software für Medizinprodukte, Autos oder Flugteuge.....

    also mir graut es vor der Zukunft...
    2 Stunden Try & Error erspart 10 Minuten Handbuchlesen.

    Pre-Kaffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen :)